Die Relegationsrunde in der Fußball-Landesliga Nordost rückt für FC Burgkunstadt (14.) immer näher. Denn auch am vergangenen Wochenende war man gegen den SV Friesen (5.) zwar ganz knapp dran, musste sich am Ende im Derby aber dennoch knapp mit 2:3 (1:1) geschlagen geben. Knackpunkt war nach dem 1:1-Pausenstand, dass es der FCB zu Beginn des zweiten Durchgangs mal wieder versäumte, trotz guter Einschussmöglichkeiten, in Führung zu gehen. Eine Topmannschaft wie der SV Friesen ließ das nicht unbestraft und fuhr einen letztlich nicht unverdienten Auswärtssieg ein.

FCB-Spielertrainer Marco Dießenbacher würde das Derby am liebsten vergessen und sagt: "Ich will gar nicht mehr viel dazu sagen. Wir haben die drei Gegentreffer durch individuelle Fehler kassiert. Letztlich hat der Anschlusstreffer in den Schlussminuten eben nicht mehr gereicht, um Friesen noch einmal zu gefährden."

Schwieriges Restprogramm

Somit läuft dem FCB so langsam aber sicher die Zeit davon. Nur noch vier Spieltage bleiben für die Rettung. Und das Restprogramm hat es ordentlich in sich. Mit dem TSV Neudrossenfeld (1.), dem TSV Nürnberg-Buch (2.) und dem ASV Pegnitz (7.) hat der FCB nämlich noch richtige Topmannschaften vor der Brust. Einzig gegen das Schlusslicht FC Strullendorf ist die Dießenbacher-Elf in der Favoritenrolle.

"Einfachstes Spiel der Saison"

Angesichts von fünf Punkten Rückstand auf den rettenden 13. Platz (BSC Saas-Bayreuth), glaubt wohl nur noch der kühnste Optimist an den direkten Verbleib in der Landesliga Nordost. Daraus macht auch Marco Dießenbacher keinen Hehl: "Wir konnten uns das Restprogramm ja nicht aussuchen. Gegen Neudrossenfeld und Buch haben wir die einfachsten Spiele der Saison, weil wir eigentlich keine Chance und deshalb nichts zu verlieren haben. Pegnitz und Strullendorf müssen wir daheim schlagen und dann werden wir sehen, ob es für den Klassenerhalt reicht."

Im Hinspiel gut dagegen gehalten

Das Spiel beim Tabellenführer Neudrossenfeld läutet jedenfalls den Burgkunstadter Endspurt am Sonntag um 15 Uhr ein. Immerhin macht dabei die knappe 0:1-Hinspielniederlage etwas Hoffnung auf eine mögliche Sensation, als man nur durch eine Standardsituation ins Hintertreffen geriet. Dennoch dürfte das Unterfangen extrem schwierig werden. Erst eine Niederlage (0:3 in Pegnitz) musste der Klassenprimus in der laufenden Saison hinnehmen. Vor allem Sebastian Lattermann trifft im Team von Trainer Peter Schmidt nach Belieben und ist wohl die personifizierte Aufstiegsgarantie des TSV. Bereits 15-mal traf der 23-Jährige.

Neudrossenfeld vor dem Aufstieg

FCB-Trainer Dießenbacher schätzt die Chancen seiner Mannschaft angesichts der drückenden Überlegenheit des TSV auch realistisch ein und sagt: "Neudrossenfeld wird alles versuchen, mit einem Dreier den Aufstieg quasi perfekt zu machen. Sie werden uns sicher nichts schenken und uns von Anfang an unter Druck setzen. Aber so oder so schaffen wir es entweder aus eigener Kraft oder steigen eben ab."

Das Aufgebot

FC Burgkunstadt: Ruck - Oppel, Kühn, Dinkel (?), Gahn, Geldner, Firnschild, Stammberger (?), Baier, Göhring, Portner, Dießenbacher,Schwarz, Doppel, Beloch