Doch der Beliebtheit der mittlerweile zum 29. Mal vom TSV Staffelstein ausgerichteten Laufsportveranstaltung tat dies - abgesehen davon, dass sich das Wetter ansonsten trocken und mild präsentierte - keinen Abbruch: 137 Teilnehmer vom Elf- bis zum 81-Jährigen bewältigten erfolgreich den Kraftakt. Die Zuschauer sahen tolle sportliche Leistungen, glückliche Sieger - und den abermals erbrachten Beweis, dass Laufen jung hält.


Wild von Götz geschlagen

Wie die übrigen in der Horsdorfer Straße in Bad Staffelstein auf die Strecke geschickten Laufsportbegeisterten ging auch Roland Wild von der LG Bamberg hochmotiviert an den Start, konnte er doch im Vorjahr den anspruchsvollen Lauf mit schweißtreibenden 260 Höhenmetern gewinnen. Für die Verteidigung des Titels sollte es für Wild, der für die 3950 Meter lange Distanz 16:43 Minuten benötigte, diesmal nicht ganz reichen.
Das bedeutete für ihn - wie übrigens schon 2010 und 2012 - Silber. Kein Kraut gewachsen war nämlich gegen Daniel Götz. Der für den LAC Quelle Fürth startende Wildenheider, der erst im Oktober den Berglauf des SV Höhn gewann, war auch beim Staffelberg-Lauf in sehr guten 16:06 Min. als Erster im Ziel. "Dass ich hier bei meiner ersten Teilnahme am Staffelberglauf gleich ganz vorne lande, freut mich natürlich sehr", meinte er glücklich auf dem im Nebel gehüllten Plateau.


Brezen und Getränke im Ziel

Fair gratulierten die übrigen Athleten - wie überhaupt die Atmosphäre beim Staffelberglauf sich bei allem sportlichen Charakter wieder sehr familiär gestaltete. Nach einer Verschnaufpause bei Getränken und Brezen ging es wieder den Berg hinab zur Siegerehrung in der Peter-J.-Moll-Halle.
Das Podium komplettierte der Schwürbitzer Alexander Finsel in 16:47 Minuten. Eine Top-Ten-Platzierung nur knapp verpasste als bester Athlet des ausrichtenden TSV Staffelstein Christian Gründel. Er wurde Zwölfter in 18:36 Min. Aufhorchen ließ auch der 16-jährige Julius Gärtner vom RVC Altenkunstadt. In ausgezeichneten 19:35 Min. belegte der Jugendliche den respektablen 24. Rang.


Drei M80-Teilnehmer

"Laufe - und du bleibst fit." Diesem Motto verschrieben haben sich etliche ältere Athleten. Berthold Wolf von der TS Lichtenfels, Jahrgang 1942, absolvierte zusammen mit Vierbeiner Max ("mein Trainingspartner") den Lauf. Den Vogel schossen aber die drei Teilnehmer der Altersklasse M80 ab. Sie erhielten von den Zuschauer einen Sonderapplaus. Neben Ludwig Amarell (Rennsteiglaufverein LG Süd), Hans-Peter Schausten (TV Cochem/Mosel) darf Laufurgestein Alfred Zach von der TS Lichtenfels nicht unerwähnt bleiben. Strahlend meinte er im Gespräch nach absolvierten Lauf im schönsten Fränkisch: "Naja, freilich muss ma sich a weng plang, aber mir macht's immer noch viel Spaß."


Junge Siegerin

Eine junge Siegerin gab es in der Frauenkonkurrenz. Mit 19:55 Min. unterbot die 19-jährige Eleisa Haag vom TV Tria Bad Mergentheim sogar die 20-Minuten-Marke. Die Vorjahressiegerin Carmen Schlichting-Förtsch kam in 20:19 Min. als Zweite ins Ziel, gefolgt von Carina Brettmann (DJK Gaustadt, 21:15) auf dem Bronzerang. Wie im Jahr zuvor Fünfte wurde die Schwürbitzerin Liane Thiem, Lebensgefährtin von Alexander Finsel.
Als Aushängeschild des TSV Staffelstein glänzte einmal mehr Theresa Musiol. Die 17-jährige Nachwuchsathletin, die heuer die bayerische U18-Berglaufmeisterschaft gewonnen hatte, steigerte sich gegenüber dem Vorjahr, als sie Siebte wurde, um elf Sekunden auf in 22:25 Min. und Rang 6. Ein Ausrufezeichen setzte auch Charlotte Gundermann von der LG Forchheim. Mit elf Jahren eine der jüngsten Teilnehmerinnen bewies sie in 28:17 Minuten, dass mit ihr in Zukunft wohl zu rechnen ist.


Ulrike Hümmer gewinnt die W50

Fit wie ein Turnschuh ist nach wie vor Musiols Vereinskollegin Ulrike Hümmer, die in 23:35 Min. nicht nur in der Altersklasse W50 deutlich vorn lag, sondern als Gesamt-Zwölfte so manch jüngere Athletin hinter sich ließ. Glücklich umarmte sich ihren Mann Bernhard, der, gleichsam vom Laufsportfieber infiziert, ebenso teilnahm.


Zweite Teil des Obermain-Berglauf-Cups

Bei der Siegerehrung in der Peter-J.-Moll-Halle wurde auf den dritten Teil des Obermain-Berglauf-Cups hingewiesen. Am 5. Dezember findet der Kordigastlauf statt. Dessen 66-jähriger Organisator Heinrich Grebner war beim Staffelberg-Lauf sportlich auch mit von Partie. Nach dem Höhner Berglauf und dem Staffelberglauf wird die Wertung dann komplettiert.


Klassensieger

Männer: 7. (1. M30) Christopher Nowak (LAC Quelle Fürth) 17:57 Minuten; 3. (1. M35) Alexander Finsel (TV 1848 Coburg / Team Intersport Wohlleben) 16:47; 6. (1. M40) Marco Sahm (LG Bamberg) 17:35; 2. (1. M45) Roland Wild (LG Bamberg) 16:43; 8. (1. M50) Stephan Bayer (Rennsteiglaufverein) 18:07; 41. (1. M55) Karl Schlichtig (DJK Teutonia Gaustadt) 21:19; 45. (1.M60) Harald Fischer (Team Erdinger Alkoholfrei) 21:31; 61. (1. M65) Burkhard Leipold (ohne Verein) 22:44; 66. (1. M70) Klaus Wagner (LG BSN) 23:06.
Frauen: 5. (1. W30) Liane Thiem (AF-Personal-Training) 21:51 Minuten; 2. (1. W35) Carmen Schlichting-Förtsch (SC Kemmern) 20:19; 13. (1. W40) Kerstin Fischer-Mahr (TSV Sonnefeld) 23:46; 4. (1. W45) Anke Härtl (Rennsteiglaufverein) 21:40; 12. (1. W50) Ulrike Hümmer (TSV 1860 Staffelstein) 23:35; 25. (1.W55) Brigitte Leipold (ohne Verein) 28:13; 22. (1. W70) Sibylle Vogler (SC Kemmern) 26:52.