Das Gymnasium Burgkunstadt war mit zwei Teams am Start, die von Sportlehrer Alexander Krebs betreut wurden.
Zunächst galt es für jede Mannschaft, eine Technikprüfung zu absolvieren. Unter anderem ging es darum, mindestens fünf Sekunden auf der Stelle zu balancieren, eine Trinkflasche unter der Fahrt vom Boden aufzuheben und auf einer definierten Stelle wieder abzustellen, ohne dass die Flasche dabei umfällt - und das ohne abzusteigen oder den Boden zu berühren. Pro Fehler im Technikparcours sah das Reglement für den jeweiligen Fahrer eine Zeitstrafe für das anschließende Cross-Country-Rennen vor.
Die Zeiten der drei schnellsten Starter aus jedem Team wurden anschließend zum Mannschaftsergebnis addiert.
Nachdem die beiden Burgkunstadter Mannschaften im Technikwettbewerb deutlich unter ihren Möglichkeiten geblieben waren, starteten sie im Rennen weit hinten. Aber die Oberfranken zeigten Kampfgeist. Trotz der schlechten Ausgangsposition, einer während des Rennens heruntergesprungenen Kette und eines von einem Gegner verursachten Sturzes starteten die Burgkunstadter eine energische Aufholjagd.
Diese endete für das Jungenteam in der Altersklasse II (Jahrgänge 2002-2000) in der Besetzung Sebastian Metzner, Jannis und Jonah Trinkwalter auf Platz 8 unter 23 Mannschaften.
Ganz hoch aufs Treppchen schaffte es das Mixed-Team der Wettkampfklasse III (Jg. 2003/04) in der Besetzung Niklas Heinel, Nora Bätz und Jule Trinkwalter. Auch wenn andere Mannschaften schnellere Fahrer am Start hatten, konnten diese gegen die geballte Burgkunstadter Teampower nichts ausrichten. Mit knapp drei Minuten Vorsprung sicherte sich das heimische Team den Regionalsieg und qualifizierte sich damit für das Landesfinale in Rappershausen am 7. Juli. cv