Morgen stehen ab 9 Uhr in der Bad Rodacher Bayernhalle weitere vier Vorrunden-Gruppen zur Hallenkreismeisterschaft im Bereich Coburg-Lichtenfels an. Am Wochenende haben mit dem Bezirksligisten VfL Frohnlach II (Gruppe B) und dem TSV Grub am Forst (Gruppe C) noch einmal zwei Teams nachgemeldet, sodass nun 22 Mannschaften dabei sind, von denen acht in die Zwischenrunde am 14. Dezember in Altenkunstadt einziehen.

Gruppe A (ab 9 Uhr)

Drei Kreisklassisten und der VfB Neuensee fordern am Beginn des Turniertages den Bezirksligisten TSV Bad Staffelstein heraus und ermitteln zwei Teilnehmer an der Zwischenrunde. Favoriten sind neben den Thermalbadstädtern nur schwer auszumachen. Am ehesten das Weiterkommen zutrauen kann man wohl der DJK/TSV Rödental, die in der Kreisklasse 1 zur Winterpause im Vorderfeld der Tabelle liegt.
Aber Vorsicht vor dem VfB Neuensee, dessen Trainer Andreas Deckert als passionierter Verfechter des Budenzaubers gilt. Blieben der ESV Lichtenfels und der FC Oberwohlsbach, für die es nach durchwachsenen Hinrunden im Freien vor allem darum geht, vor der Weihnachtspause ein wenig Selbstvertrauen zu tanken.

Gruppe B (ab 11 Uhr)

Hier treffen neben dem leicht favorisierten Bezirksligisten VfL Frohnlach II gleich drei Teams aus der Gemeinde Michelau aufeinander, darunter mit der SpVgg Lettenreuth eine Mannschaft, die in der Halle stets zu den Attraktionen zählt. Beachten sollte man auch den FC Schwürbitz mit Goalgetter Christian Wich und Spielertrainer Lukas Engelmann. Die "Göritzen-Elf" wird sicher vor allem in die Gemeindeduelle gegen die Lettenreuther und den FC Michelau - einstmals so etwas wie die Hallengroßmacht im Bereich Coburg-Lichtenfels - besonders motiviert ins Rennen gehen. Technisch starke Spieler hat auch der TSV Cortendorf, der zuletzt mit argen Personalproblemen zu kämpfen hatte. Die SG Rödental wird wohl ohne Spielertrainer Daniel Eckstein, der schon die eine oder andere schwere Verletzung überstehen musste, antreten.

Gruppe C (ab 13 Uhr)

Die erste Hammergruppe des Turniertags. Unter anderem mit dem TSV Mönchröden, der traditionell eines der besten Hallenteams stellt und auch schon auf bayerischer Ebene für Furore sorgte. Im vergangenen Winter sicherten sich die "Mönche" den Coburg-Kronacher Hallentitel. Logisch, dass man auch in diesem Jahr zu den Favoriten gehört. Aber Vorsicht ist geboten! Zum Beispiel vor dem TSV Marktzeuln. Die Mannen von Florian Engelmann gehören seit Jahren zu den Teams, die beim Budenzauber für Furore sorgen. Und in diesem Jahr hat man mit Jakob Engelmann und Andre Bergmann zwei neue echte Hallencracks im Kader, scheint also noch stärker zu sein als im Winter 2012/2013. Mit Türk Gücü Neustadt steht ein weiteres Team auf dem Parkett, das über technisch starke Akteure verfügt. Und auch dem SC Jura Arnstein kann unterm Dach einiges zugetraut werden. Schließlich stehen mit Peter Tremel und Sebastian Hopfenmüller zwei Ex-Burgkunstadter-Landesligaspieler im Team. Für den SC Hassenberg und den nachgemeldeten Kreisklassisten TSV Grub am Forst dürfte da wohl nicht viel mehr als die Außenseiterrolle bleiben.

Gruppe D (ab 15 Uhr)

Hammergruppe Nummer zwei mit dem einzigen Landesligisten, dem FC Burgkunstadt. Die Schuhstädter stellen seit Jahren eines der erfolgreichsten Hallenteams und waren auch schon Kreismeister. Die Favoritenrolle tragen sie dennoch nicht allein. Schließlich stehen die beiden Überflieger des Bereichs CO/LIF mit auf dem Parkett. Zum einen der TSV Sonnefeld. Die Jungs von Bastian Renk dominieren die Kreisklasse 1, sind noch ohne Niederlage und haben bereits 100 Tore erzielt. Gar noch ein wenig besser liest sich die Bilanz des SV Meilschnitz. Bernd Greiner hat mit seiner Mannschaft in der A-Klasse 1 bisher ausnahmslos Siege gefeiert und dabei 131 Tore erzielt. Zahlen, vor denen die anderen Partien und Mannschaften in der Gruppe D ein wenig verblassen. Unterschätzen sollte sie das Top-Trio allerdings in keinem Fall. Schließlich haben der FC Marktgraitz und der FC Fortuna Neuses in den letzten Jahren beim Budenzauber immer wieder Akzente gesetzt. anpfiff.info