Die Elf von Spielertrainer Eberth feiert einen Kantersieg in der Fußball-Bezirksliga, Meeder und Ebing liefern ein Torfestival ab. Ebensfeld hat gegen Schammelsdorf zu Hause das Nachsehen.


Bezirksliga Oberfranken West

SpVgg Lettenreuth -
FC Oberhaid 4:0

Von Anfang an machte Lettenreuth Druck. Bereits in der 9. Min. erzielte Eberth nach einem schnell ausgeführten Freistoß aus zehn Metern in halbrechter Postition das 1:0. Lettenreuth setzte nach und David Beloch hatte in der 20. Min. keine Mühe, den Ball nach einem Eckball aus zwei Metern über die Linie zu drücken. In der 26. Min. hatte Daniel Fischer die Chance zum 3:0. Aber aus 16 Metern schoss er knapp über das gegnerische Gehäuse.
Die Oberhaider spielten auch schnell nach vorne, hatten aber bis dahin keine echte Chancen zu verzeichnen. In der 41. Min. schoss Beloch aus fünf Metern am leeren Tor vorbei. Somit waren die Gäste mit dem 2:0 -Halbzeitstand gut bedient. Oberhaid begann nach der Pause druckvoll, doch die besseren Möglichkeiten hatte weiterhin die Heimelf.
In der 54. Minute setzte M. Jankowiak einen Freistoß aus 25 Metern an die Querlatte. In der 61. Minute fiel das längst überfällige 3:0. Einen strammen Schuss von Kraus konnte Torwart Griebel nur mit der Faust abwehren. Der Ball landete direkt vor den Füßen von Spielertrainer Eberth, der keine Probleme hatte, den Ball zu versenken. Sieben Minuten später vollendete Daniel Fischer nach einer Flanke von Beloch von links per Kopf zum 4:0. red

TSV Meeder -
SpVgg Ebing 5:5

Die 92 Zuschauer bekamen in Meeder in einem turbulenten Spiel alles geboten, was der Fußball hergibt. Bereits in der 6. Minuten eröffnete der Gast aus Ebing den Torreigen: Funk schickte Motschenreuther steil, dieser versenkte den Ball mit einem Flachschuss aus acht Metern zum 0:1. Nachdem Thiel mit seinem Schuss an der Abwehr gescheitert war, verwandelte Gemeinder den Abpraller zum 1:1 (25.). Nach einer halben Stunde kam es dann bitter für die Heimelf: Torwart Schultheiß fing bei einem Ebinger Angriff aus Sicht des Linienrichters einen Ball außerhalb des Strafraums vor dem Ebinger Angreifer und erhielt dafür Rot.
Meeder erholte sich jedoch schnell: Mujanovic schickte in der 41. Minute Gemeinder steil, dieser ließ dem Torwart keine Chance und schob zum 2:1 für Meeder ein. Ebing kam jedoch bereits vor der Pause zum Ausgleich: Funk verlängert einen Freistoß mit dem Kopf zu Büttner, der mit einem halbhohen Schrägschuss zum Ausgleich einnetzte.
Nach einem Foul an Dreßel erhielt Meeder einen Elfmeter, den Krumm sicher zum 3:2 verwandelte. Die in Überzahl spielenden Ebinger drängten danach auf den Ausgleich und erzielten diesen in der 59. Minute durch einen Schuss von Funk. In der 77. Min. sorgten die Gäste für den zahlenmäßigen Ausgleich an Spielern, als Altenfeld nach wiederholtem Foulspiel mit Gelb-Rot vorzeitig zum Duschen geschickt wurde. In der 80. Minute ging Meeder durch Krumm, der nach einem Getümmel im Ebinger Strafraum die Übersicht behielt und zum 4:3 einschob, in Führung.
Kurz danach wieder der Ausgleich für Ebing durch einen direkt aufs Tor gezogenen Eckball, den der Meederer Torwart ins eigene Netz lenkte. In der 88. Minute dann die erneute Führung für Meeder: Gemeinder setzte sich auf links durch und legte von der Grundlinie zurück auf Thiel, der mit einem Flachschuss auf 5:4 erhöhte. Dies reichte jedoch für den TSV Meeder nicht zum erhofften Heimsieg: In der 90. Minute zirkelte Landgraf einen Freistoß aus 20 Metern zum Endstand von 5:5 in den Winkel. red

TSV Ebensfeld -
TSV Schammelsdorf 1:2

Nach vorsichtiger Anfangsphase wurde Ebensfeld stärker und kontrollierte das Spiel. Nach einer halben Stunde hatte dann Schug die Führung auf dem Kopf, doch Hochhalter parierte mit einem starken Reflex gegen den Ebensfelder Sechser. Kurz vor der Pause köpfte Herbst an den Ebensfelder Querbalken, mehr passierte vor knapp 200 Zuschauern im ersten Durchgang nicht mehr. Nach der Pause kam die Heimelf besser ins Spiel, und Quinger verwertete eine Flanke von Kevin Popp mustergültig, als er das Leder ins lange Eck köpfte (49.). In der 59. Minute köpfte Dominik Kremer an die Latte - die Heimelf drückte auf den zweiten Treffer. Doch dann kam alles anders, und nach einer Unstimmigkeit in der Ebensfelder Defensive glich Koschwitz aus (64.). In der Folge rannte Ebensfeld an und drängte wieder auf die Führung. Dominik Kremer knallte das Leder aus kurzer Distanz an den Außenpfosten, aber Schammelsdorf blieb auch gefährlich - Patrick Sauer schoss den Ball an die Latte (77.). Sauer sorgte in der Schlussphase für den Schammelsdorfer Sieg (83.). red