50 Minuten lang dominierten die Rödel/John-Männer gegen den Favoriten HC Bamberg II, standen am Ende mit leeren Händen da.

In den letzten 20 Minuten der Partie erst spielten die Gäste das Niveau, das die TSL im Vorfeld erwartet hatte. Dank ihrer bärenstarken Abwehr und der guten Reaktionen von Torwart Alexander Görtler brachten die Gäste die Lichtenfelser noch zu Fall.

Bamberger Abwehr in Verlegenheit

Bis dahin begeisterten die Hausherren ihre Anhänger mit konzentriertem Spiel im Angriff wie Abwehr und führten verdient mit 6:2 (9.) und 9:4 (21.). Starke Aktionen im Rückraum von Lukas Tremel, Cornelius John oder Spielgestalter Philipp Mahler sowie erfolgreiche Gegenstöße von Wolfgang Schulze brachten die Bamberger Deckung in Verlegenheit. Auch aufgrund starker Paraden von Torwart Tim Renner lag die TSL zur Pause mit 12:8 vorn.

Lichtenfels kontrollierte im zweiten Abschnitt weiter das Spiel (15:10/41.), das härter wurde und zur Folge hatte, dass die Bamberger sechs Siebenmeter erhielt, von denen sie vier verwerteten. Die TSL tat sich immer schwerer gegen die Gästeabwehr - der Vorsprung schmolz. Beim 16:16 (50.) war alles wieder offen. In der spannenden Endphase legten die Gastgeber zwei Tore vor. Nach einem glücklichen Abpraller (58.) wendete sich jedoch das Blatt zugunsten der Gäste, die per Strafwurf noch ein Tor zum 20:18-Sieg draufsetzten.

Die Statistik

TS Lichtenfels: Renner, Ottolinger - Fiedler, Geuer, Schulze (5), Eisele, Rödel, Mahler, Tremel (8/2), Söllner, John (3), Rießner (2), Will, B. Freiburg / HC Bamberg II: Görtler, Kropf - Hornung (1), Kröner (2), Schaum (6/3), Griebel (3), Sommer, Diemer, Hentschel, Ma. Grasser, Götz, Mi. Grasser (1), Pfister (1/1), Schaad (1) / SR: M. Eberlein, St. Eberlein