Mit 1137:1052 wies man in dieser Kegeldisziplin den Lokalrivalen aus Kasendorf in die Schranken und feierte nach spannendem Spiel - erst 50 Wurf vor Schluss war das Match quasi entschieden - einen deutlichen 7:1-Sieg. Dabei verpassten die Burgkunstadter ihren hauseigene Mannschafts-Bahnrekord nur knapp.
In den anderen Partien gaben sich die Heimmannschaften ebenfalls keine Blöße: Karlstadt bezwang Landshut ebenso wie Großbardorf Durach und auch Eibach Spitzenreiter Bobingen mit jeweils 6:2. Damit bleiben die Baur-SV-Kegler zwar auf Rang 6 dieser kuriosen Tabelle, sind aber nach Minuspunkten gleichauf mit dem Dritten und weiterhin nur zwei Zähler hinter dem Platz an der Sonne. Der Abstand zu Platz 8 ist dafür auf sechs Zähler angewachsen.


Baur SV Burgkunstadt - Goldener Anker Kasendorf 7:1

(14,5:9,5 Sätze, 3261:3177 Holz)
Gleich zu Beginn warteten die Gastgeber mit einer taktischen, aber am Ende vielleicht entscheidenden Überraschung auf: Neben Peter Thyroff lief der etatmäßige Schlusskegler Peter Zapf auf. Dies beflügelte Thyroff offenbar, denn er begann stark wie lange nicht mehr und zauberte 299 Holz auf die ersten beiden Bahnen, was in seinem Match bereits die Vorentscheidung bedeutete. Ganz zufrieden war er mit den restlichen Bahnen nicht, was für sein wieder erwachtes Selbstvertrauen spricht. Dennoch standen für ihn am Ende starke 562 am Totalisator, sodass Zaloudik mit schwachen 485 in keinem Satz eine Chance hatte.


Spannendes Duell

Viel spannender als erwartet ging es im anderen Duell zu. Peter Zapf gewann Bahn 1 gegen Dvorak mit fünf Holz, verlor aber die nächste mit acht. Nachdem er Satz 3 wieder mit sieben Holz für sich entscheiden hatte, wurde der letzte Durchgang zum Thriller. Nach den Vollen sah es nach einem 2:2 und einer knappen Holzniederlage aus Sicht des im Abräumen fehlerfreien Burgkunstadters aus. Doch dann kämpfte sich der Mannschaftsführer Holz um Holz heran, verlor zwar die Bahn knapp, rettete aber drei Überholz (549:546), und sorgte für die 2:0 Mannschaftsführung.
Mit Urban hatten die Gäste ihren vermeintlich stärksten Kegler ins Mittelkreuz gesteckt. Der Kasendorfer ließ Kevin Naujoks unter dem Strich keine Chance. Der Burgkunstadter brachte nach durchwachsenem Start (116) noch brauchbare 517 Holz auf die Bahnen, gegen die 550 von Urban war das zu wenig.
Ein Coup der besonderen Sorte gelang dafür Johannes Partheymüller, der laut Anzeigetafel am Ende mit 531:541 Holz gegen Rehanek im Hintertreffen lag. Allerdings verlor er Bahn 2 mit über 30 Kegel, sicherte sich aber die anderen Sätze mehr oder minder souverän und sorgte mit 3:1 Sätzen für den 3:1 Mannschaftsvorsprung bei 37 Überholz.


Kalb stellt Weichen auf Sieg

Das neu zusammengestellte Schlussduo des Baur SV machte seine Sache anschließend klasse. Nur kurz in Durchgang 2 mussten die Fans kurz zittern, als Dieter Kestel klar verlor und Patrick Kalb nur ein Remis erzielte. Doch spätestens als Kalb nach Satz 3 auf 2,5:0,5 gestellt und vorzeitig den vierten Mannschaftspunkt geholt hatte, war bei über 80 Holz Vorsprung die Messe gelesen. Der Taktikfuchs schloss mit 551:515 Holz gegen Balzer ab und räumte starke 199 Kegel ab.
Übertroffen wurde dies nur von Dieter Kestel, der mit 203 Räumkegeln den Tagestopwert auf die Bahnen brachte und ebenfalls mit 551 Holz sein starkes Spiel beendete. Kontrahent Salek hielt zwar in den Sätzen (2:2) mit, hatte aber mit 540 Holz das Nachsehen.
Nun wartet auf die "Schwarz-Gelben" nach dieser Pflichtaufgabe das schwere Auswärtsspiel in Zeil. tc