Nach knapp drei Wochen greift auch der FC Burgkunstadt wieder ins Spielgeschehen ein. Trainer Michael Backert ist hinsichtlich der fehlenden Matchpraxis verständlicherweise wenig begeistert. Überdies hat er mit seiner jungen Mannschaft noch eine große Baustelle zu schließen.

"Totaler Mist!", schimpft Michael Backert, als er sich an die beiden vergangenen Wochen erinnert. Auch wenn für die aktuellen Umstände niemand die Verantwortung trägt, ist die Entrüstung des Übungsleiters des FC Burgkunstadt durchaus nachvollziehbar. Gegen den TSV Weißenbrunn und die SpVgg Lettenreuth wären die Burgkunstadter gefordert gewesen, beide Male wurden die Auseinandersetzungen coronabedingt abgesagt.

Ersatz in Form eines Testspiels konnten die Burgkunstadter in der Kürze der Zeit nicht vereinbaren. "Es ist natürlich ärgerlich, da wir uns auf jedes Spiel explizit vorbereitet haben", merkt Backert an. Und obendrein störend, weil seine Mannschaft auf das heftige 1:7 gegen den TSV Neukenroth mit dem 4:1 gegen die DJK-SV Neufang eine starke Reaktion gezeigt hatte.

Jetzt, exakt 20 Tage nach dem letzten Kräftemessen, geht es zum Tabellennachbarn SV Wolfersgrün/Neuengrün. "Das ist ein ganz wichtiges Spiel für uns", sagt Backert, der die Leistung aus der Partie gegen Neufang konservieren möchte. Der 51-Jährige weiß, dass es mit Blick in den Rückspiegel bei ausbleibenden Erfolgen noch ziemlich brenzlig werden kann. Das Polster auf den ersten Relegationsplatz beträgt gerade mal zwei Punkte, auf den ersten Abstiegsplatz sind es deren fünf.

Samstag, 15 Uhr

SpVgg Lettenreuth (3.) -

TSV Neukenroth (1.)

"Lettenreuth ist eine sehr ausgebuffte Mannschaft mit vielen alten Recken. Jetzt spielt die SpVgg gegen die jungen Wilden. Ich glaube, dass es eine sehr enge Kiste wird - 2:2."

SV Wolfers-/Neuengrün (9.) -

FC Burgkunstadt (10.)

"Ich hoffe, dass wir trotz der Zwangspause drei für uns sehr wichtige Punkte holen. Deswegen gehe ich von einem 2:1 zu unseren Gunsten aus."

Sonntag, 15 Uhr

TSV Weißenbrunn (4.) -

ASV Kleintettau (8.)

"Durch den Sieg über Neukenroth treten die Weißenbrunner mit breiter Brust auf. Kleintettau befindet sich dagegen schon seit längerem in einem Leistungstief. Klares 3:0 für die Bierbrauer."

DJK Lichtenfels (2.) -

FC Stockheim (11.)

"Stockheim ist zum Siegen verdammt, wird gegen die erfahrene Mannschaft der DJK allerdings keine Chance haben - 4:2-Heimsieg."

SV Friesen II (7.) -

TSF Theisenort (15.)

"Bei Friesen ist immer vieles von ihrer ersten Mannschaft abhängig. Mit Blick auf den Abstiegskampf hoffe ich natürlich, dass alles ,normal' verläuft und gehe von einem 2:0-Sieg der Friesener aus."

TSV Steinberg (16.) -

FC Marktgraitz (13.)

"Für die Marktgraitzer ist es eines dieser Sechs-Punkte-Spiele, das sie einfach gewinnen müssen. Und daran glaube ich auch: 2:1 für den FCM."

Hier spricht der Kreisliga-Coach Michael Backert (FC Burgkunstadt)

Wieder und wieder spricht Michael Backert vom "wahnsinnigen Potenzial", das beim FC Burgkunstadt vorhanden ist. Er weist daraufhin, dass neben den A-Junioren auch die B-Junioren in der Bezirksoberliga spielen. Obwohl Backert euphorisch in die Zukunft blickt, hat er ein Manko im derzeitigen Kreisliga-Team ausgemacht - die Chancenverwertung. "Wir machen aus unseren hundertprozentigen Chancen einfach zu wenig", bemängelt der FCB-Trainer, der seinen Spielern in dieser Woche noch mal gesondertes Torschusstraining verordnet hat.

Trotz der engen Punktefolge im unteren Bereich der Kreisliga-Tabelle ist Backert fest überzeugt vom Verbleib in der Klasse. "Alles andere wäre sonst eine große Enttäuschung." Der Lernprozess seiner teils blutjungen Truppe sei enorm, im Vergleich zum Saisonanfang stehe man defensiv deutlich besser. Außerdem lasse ihn die Fehlerreduzierung davon ausgehen, ein positives Saisonergebnis zu erreichen. Für die kommende Spielzeit hat Backert bereits seine Zusage gegeben - unabhängig von der Ligazugehörigkeit.

In den nächsten Jahren sei es Aufgabe des Vereins, die vielen jungen Akteure, die nachrücken, in den ersten beiden Mannschaften zu implementieren, so Backerts Vision. Wichtig sei außerdem, die äußerst Begabten bei Angeboten anderer Klubs halten zu können. Beim Blick auf das Spitzentrio prognostiziert Backert einen bis zum Schluss währenden Zweikampf zwischen dem TSV Neukenroth und der DJK Lichtenfels. Der SpVgg Lettenreuth, die an diesem Wochenende gegen den Tabellenführenden gefordert ist, traut Backert indes nicht mehr wirklich zu, ins Aufstiegsrennen einzugreifen.

Wie viele seiner Kollegen in der Liga ist auch der FCB-Coach äußerst angetan von der Arbeit, die in Neukenroth geleistet wird. Backert attestiert dem Team von Thomas Lipfert sogar die Klasse, sich bei einem möglichen Aufstieg in der Bezirksliga etablieren zu können.

Absagen an diesem Wochenende

Wie der kommissarische Kreisspielleiter Frank Börner auf Nachfrage bestätigte, werden die beiden Partien der Kreisliga Kronach mit Beteiligung des TSV Ludwigsstadt (gegen den SCW Obermain) und des FC Lichtenfels II (bei der DJK-SV Neufang) am Wochenende abgesetzt. Die Spieler beider Teams sind aufgrund des Kontaktes mit einer corona-positiven Person noch bis einschließlich Samstag in Quarantäne. Die ausgefallenen Spiele dieses und des vergangenen Wochenendes werden am 15. und 22. November neu angesetzt.