Mitfavorit Michael Raelert aus Rostock musste seinen Traum vom zweiten Sieg schon zu Beginn der Radstrecke begraben und kam als 39. ins Ziel.

30 Sekunden Rückstand nach dem Schwimmen

Bereits beim 1,9 Kilometer langen Schwimmen in der Bucht von Alcudia positionierte sich Dreitz mit 22:43 Min. im Starterfeld gut und wechselte mit 30 Sekunden Rückstand zur Spitze auf Position 14 auf die Radstrecke.
Dort lag Michael Raelert zunächst vorn. Der Rostocker stand aber nach drei Minuten mit einem Platten am Straßenrand, der sich nicht so schnell beheben ließ. Fast drei Stunden lang war Raelert auf der Radstrecke durch den malerischen Nord-Westen Mallorcas unterwegs, über die Dreitz in 2:10:14 Std. raste. Der Michelauer fuhr in einer eigenen Liga.


Riesenvorsprung herausgefahren

Damit übernahm der Oberfranke die Führung und hatte beim Wechsel auf die Laufstrecke einen komfortablen Vorsprung von sechs Minuten auf den zweitplatzierten Schweizer Manuel Küng. Hier ging es an vielen touristischen Spots am Strand entlang.

Hitze auf der Laufstrecke

"Es war sehr heiß. Ich glaube, ich habe noch nie so viel getrunken, wie bei diesem Lauf", sagte der Profi vom Team Erdinger alkoholfrei. "Entspannt war ich erst drei Kilometer vor Schluss, denn gewonnen hat man erst, wenn man im Ziel ist", so der 26-Jährige nach seiner Laufzeit von 1:19:06 Std. Mit einer Gesamtzeit von 3:56:48 Std. und einem finalen Vorsprung von 2:24 Min. konnte sich der Dreitz ausgiebig auf der Ziellinie feiern lassen, bis der nächste Athlet ins Ziel kam.
Küngs Schwäche nutzten einige starke Läufer, allen voran der Schwede Patrik Nilsson. Mit der schnellsten Halbmarathon-Zeit von 1:12:56 Std. wurde er noch Zweiter vor dem Briten David NcNamee. Zweitbester Deutscher wurde Patrick Lange als starker Fünfter.
"Von Anfang bis Ende hat alles gepasst, einfach ein wundervoller Tag und ein unglaublich emotionaler Moment hier in Mallorca", so Dreitz im Ziel. red