Wollen die Tischtennis-Herren des TTV Altenkunstadt ihre geringe Chance wahren, den Verbleib in der Landesliga Nordwest noch zu schaffen, muss das TTV-Team (Rang 10 mit 7:23 Punkten) am Samstagabend (20 Uhr) beim RV Viktoria Wombach (7./8:18) die Begegnung gewinnen. Bei einer Niederlage wäre bei dann noch zwei ausstehenden Partien für die Altenkunstadter wohl der Ofen aus.
Allerdings müssen die TTVler im Lohrer Stadtteil ersatzgeschwächt antreten. Doch die zum Einsatz kommenden Altenkunstadter wissen um die Wichtigkeit dieser Begegnung und werden alles geben, um vielleicht doch noch den Klassenerhalt zu schaffen.


Unentschieden im Hinspiel

Im Hinspiel trennten sich beide Mannschaften mit einem gerechten Unentschieden. Ein Punkt reicht den Altenkunstadtern aber nicht, die in der Rückrunde bislang einen Punkte erspielt haben. Die Wombacher konnten dagegen noch nichts Zählbares auf ihr Konto buchen.
Trotz allem gehen die Unterfranken als Favorit in dieses Match, da die Gäste vom Obermain nicht in Bestbesetzung antreten.
Miro Hurina und Mario Krug werden im Spitzenpaarkreuz alles geben, um positiv aus ihren Matches zu kommen. Schwere Aufgaben kommen auf Holger Funke und Tino Zasche zu, die normalerweise im hinteren Paarkreuz spielen, aber auf Grund der fehlenden Frank Zeller und Udo Jahn ins Mittelfeld aufrutschen.
Schwerstarbeit kommt auf Manfred Fischbach und Alexander Zeuss im Schlusspaarkreuz zu. Auch in dieser Partie kommt es an, wie man aus den Doppeln kommt. Hier war man in den letzten Spielen nicht so erfolgreich.
Packen die Altenkunstadter einer ihrer letzten Chancen am Schopf, dann ist das rettende Ufer wieder in Sichtweite. gi