Spannend bis zu letzten Gerät verlief der dritte Wettkampftag in der bayerischen Regionalliga der Kunstturner in der Dreifachturnhalle Lichtenfels. Über 200 Zuschauer aus dem gesamten oberfränkischen Raum fieberten mit dem Team der Gastgeber mit, das sich bis kurz vor Schluss auf dem dritten Rang liegend, am Ende mit nur 25 Hundertstel Punkten Rückstand geschlagen geben musste. Allerdings ist der vierte Platz in der Tabelle ein guter Ausgangspunkt für den Klassenerhalt vor der letzten Begegnung in ein paar Wochen in Buttenwiesen.

Zipfel muss verletzt abbrechen

Mit Patrick Schneider startete die TS an den Ringen. In gewohnter Manier legte der routinierte Sechskämpfer in einer kraftbetonten Übung 11,50 Punkte vor. Christian Schneider zeigte sich in deutlich steigender Form und erhielt 9,70 Zähler.
Mit der Übung von Benedikt Zipfel glaubte das Betreuerteam eine sichere Elf einfahren zu können. Eine Schulterverletzung zwang ihn aber zum Abbruch seiner Übung beim Kreuzhang. So musste die TSL den "Joker" ziehen. Der Joker berechtigt, einen weiteren Turner einsetzen zu dürfen. Jedes Team hat aber nur dreimal pro Wettkampf diese Möglichkeit. Julian Kochhafen zeigte wieder einmal, warum er der Topscorer im Team ist. Für eine gelungene Kombination aus Schwung und Kraftteilen mit einem Doppelsalto als Abschluss erhielt er 11,70 Punkte. Auch Joker Georg Großmann wusste zu gefallen und verbuchte mit einem Salto mit ganzer Schraube als Abgang 11,10 Zähler. Mit 44,00 Gerät-punkten gelang ein Auftakt nach Maß, allerdings mit der Ungewissheit um den weiteren Einsatz von Benedikt Zipfel.

Zweiter Joker am zweiten Gerät

Am Sprung kam Phillip Knöchel zum ersten Einsatz. Mit einem gehockten Tzukahara und 11,30 Puntken erfüllte er die Erwartungen. Benedikt Zipfel versuchte sich am gleichen Sprung in gebückter Ausführung, musste bei der Landung aber auf den Boden greifen. Daher war Coach Clemens Weisser gezwungen, den zweiten Joker zu ziehen. Patrick Schneider (11,20) und Julian Kochhafen mit der Tageshöchstwertung von 12,80 Punkten auf einen gestreckten Tsukahara holten wichtige Zehntel. Joker Maximilian Leicht meisterte mit einem Überschlag mit ganzer Schraube und 10,30 Punkten seine Aufgabe zur Freude seiner Mannschaftskollegen hervorragend. 45,60 Zähler kamen an diesem Gerät zusammen. Sicher war aber schon, dass Zipfel an seinen Paradegeräten Barren und Reck ausfallen würde.

Zufriedenstellende Leistungen am Barren

Am Barren sollten alle vier Lichtenfelser sicher durchturnen, um den letzten Joker für eventuelle Stürze an den letzten drei Geräten aufzuheben. Kochhafen und Großmann legten mit fehlerfreien Vorträgen die Basis (beide 12,20). Johann Erath (9,95) und Patrick Schneider (10,00) kamen mit kleineren "Hängern" durch, so dass man mit 44,35 Gerätpunkten durchaus zufrieden war.
Durch Zipfels Ausfall blieben dem Korbstadtteam am Reck nur vier Starter. Patrick Schneider bewältigte seine Aufgabe mit 11,20 Zählern am besten, gefolgt von Georg Großmann (10,90). Phillip Knöchel und Julian Kochhafen kämpften sich, mit einigen Haltungsfehlern, durch und erhielten je 9,90 Punkte.
Die Lichtenfelser lagen nach vier Geräten nur knapp drei Punkte hinter dem führenden TSV Jetzendorf und zwei hinter dem TuS Obermenzing auf Rang 3. Der KTV Ries lag 12,50 Zähler zurück.

Kochhafen stark am Boden

Am Boden legte Routinier Patrick Schneider 12,10 Zähler auf, Zipfel begann mit einem eineinhalbfachen Twistsalto eindrucksvoll, hatte aber verletzungsbedingt dann einige kleinere Standfehler, die sich auf die Endwertung auswirkten (11,20). Mit einem überzeugenden Vortrag kämpfte sich Torsten Schaller nach seiner Verletzungspause ins Team zurück. Fehlerfrei spulte er seine Übung ab und beendete mit zwei direkt aufeinander gesprungenen gestreckten Saltos rückwärts in den sicheren Stand (12,40). Kochhafen setzte noch einen drauf. Für seine schwierige Übung gespickt mit Kraft und Sprungelementen, die er mit einer Doppelschraube rückwärts beendete, zogen die Kampfrichter 12,50 Punkte.

Harte Strafe am Pferd

Vor dem Pauschenpferd lag das Korbstadtteam mit 223,75 Punkten noch 0,6 Zähler hinter den führenden Jetzendorfern und ganze drei Zehntel hinter Obermenzing. So gingen die Lichtenfelser gelassen ans Gerät, zumal sie auch noch einen Joker in petto hatten. Wieder begann der nervenstarke Patrick Schneider, und wieder gelang ihm eine saubere Übung (10,45). Maximilian Leicht hatte durch einen Fehler bei der Tschechenkehre eine Übungsunterbrechung. Sicher hätte der Coach hier den letzten Joker einsetzen können, aber man rechnete durch den Fehler, der mit 1,5 Punkten Abzug geahndet wird, noch mit sieben bis acht Punkten. Doch die Kampfrichter erkannten die Tschechenkehre als nicht geturnt, wodurch das fehlende Element mit einem zusätzlichen Abzug von 2,0 Punkten bestraft wurde und Leicht nur 5,4 Zähler erhielt.
Georg Großmann hatte zwar Mühe, zeigte sich aber nervenstark und erzielte 9,80 Punkte. Den Schlusspunkt setzte einmal mehr Julian Kochhafen mit einer Spitzenübung, auf die er die Tageshöchstnote von 11,30 Punkten erhielt und die von den Zuschauern auch mit Riesenapplaus bedacht wurde.
Die 36,95 Punkte am Pauschenpferd waren mit Abstand das schlechteste Geräteergebnis und sollten für eine weitere Überraschung sorgen. Die KTV Ries hatte am Boden mit 49,70 Gerätpunkten ein Traumergebnis und verwies dadurch das TS Team mit 25 Hundertstel noch auf Platz 4. Unter den zehn besten Einzelturnern rangierte Julian Kochhafen mit 70,40 auf dem zweiten Rang, Patrick Schneider (66,45) wurde Siebter. peja