In der Linkskurve zwischen Altenkunstadt und Pfaffendorf passiert es. Der 21-Jährige, der am Abend des 18. März in Richtung Pfaffendorf unterwegs ist, gerät mit seinem Opel ins Schleudern und kommt von der Fahrbahn ab. Das Auto durchbricht ein Brückengeländer, überschlägt sich und stürzt zwei Meter tief in den Bach. Der Fahrer wird eingeklemmt, zieht sich aber nur Prellungen zu.

"Das war wirklich Glück im Unglück", sagt Jürgen Kremer, Hauptkommissar bei der Lichtenfelser Polizei. "Nicht immer geht ein Unfall so glimpflich aus." Höchstwahrscheinlich war der Fahrer zu schnell in die Kurve gefahren. "Nicht angepasste Geschwindigkeit ist Unfallursache Nummer eins auf Landstraßen", erklärt Kremer. "Damit ist nicht zwingend gemeint, dass die Geschwindigkeitsbegrenzung überschritten wird.