Auch eine Elf-Kilometer-Strecke kann erwandert werden. Beide Touren werden nach Kauf einer Startkarte in der Tankstelle Bulmer in Kaltenbrunn auch für das Deutsche Volkssportabzeichen gewertet. Der Wanderweg im Itzgrund ist der einzige offizielle Wanderweg des Deutschen Volkssportverbandes (DVV) im Landkreis Coburg. Der erst in diesem Jahr gewählte Vorsitzende der Wanderfreunde Lahm, Volker Müller, wollte den Weg näher kennen lernen und organisierte eine Wanderung.

Rund 300 Wanderer von nah und fern begeben sich jedes Jahr auf die mit DVV-Schildern markierte Strecke. Größere Schilder wären besser gewesen, meinte Peter Lenk, der zusammen mit Werner Bauer, beide Mitglieder bei den Wanderfreunden Lahm und engagierte Wanderer, die den Wanderweg, der herrliche, wohl einmalige Ausblicke auf die umliegenden Landkreise bietet, vor gut sechs Jahren ausgesucht und ausgeschildert hatten.

Start an der Tankstelle

Los geht die Tour an der Tankstelle in Kaltenbrunn, wo man seinen fahrbaren Untersatz abstellen und die Wanderschuhe schnüren kann. Nur ein ganz kurzes Stück begibt man sich Richtung Kaltenbrunn, bevor es scharf rechts am schön gelegenen Feuerlöschteich und am Spielplatz vorbei in das Neubaugebiet von Kaltenbrunn und unter der Bundesstraße hindurch auf dem Fahrradweg geht. Dabei kreuzt man auch den Pilgerweg nach Vierzehnheiligen, den die Gemeinde vor einigen Jahr eingerichtet hat.

Auf dem Fahrradweg, wo auch eine Skulptur des Pilgerweges zu finden ist, wandert man weiter in Richtung Gleußen und kommt am Obstlehrpfad und am Quittenweg des Obst- und Gartenbauvereins Gleußen vorbei.

Dort sind viele Informationen über die verschiedenen Obstsorten und über die Quitte zu finden. Ein aufmerksamer Wanderer bemerkt auch den Geleitstein von 1599, der sich von Kaltenbrunn kommend auf der rechten Seite befindet. Dort hat zu früher Zeit das Geleit für die hohen Damen und Herren gewechselt. Schließlich teilt sich die Strecke und man muss sich zwischen dem elf und dem sechs Kilometer langen Weg, der zum Himmelreich führt, entscheiden. Die Neugier über das "Himmelreich" überwiegt. Auch die Gruppe um Vereinsvorsitzenden Volker Müller entscheidet sich an jenem Tag für den kurzen Weg über das "Himmelreich".

Die lange Strecke führt weiter über Gleußen und Herreth, und bei einem Aussiedlerhof kommen beide Wege wieder zusammen. Man kommt schon ein bisschen ins Schnaufen bei dem kurzen Anstieg zum "Himmelreich". Die kleine Anstrengung lohnt sich aber. Oben angekommen, wo sich auch eine Ruhebank und eine Schautafel befinden, wird bei klarer Sicht ein gigantischer Ausblick in die Landkreise Coburg und Ebern geboten. Bürgermeister Werner Thomas (SPD), auch unter den Wanderern, kennt sich gut aus und kann vieles erklären. Nach einer kurzen Pause geht es ein Stück weiter auf dem Höhenzug, rechts hinab nach Lohof und auf gut befestigten Wegen durch die Flur von Kaltenbrunn. Dabei kreuzt man verschiedene Wanderwege, da runter der Milanweg der Gemeinde Itzgrund, die sich für ihre 35 Kilometer langen Wege im Gemeindegebiet extra einen Wanderwart leistet. Schließlich geht es wieder durch die Unterführung nach Kaltenbrunn und zurück zum Ausgangspunkt. Unterwegs befinden sich viele Rastmöglichkeiten und Ruhebänke.

Stift mitnehmen

Alle Wanderer, die sich eine Startkarte zur DVV-Wertung in der Tankstelle gekauft haben, sollten ein Schreibgerät dabei haben, denn unterwegs befinden sich zwei (auf der großen Strecke drei) Schilder mit schwarzer Schrift, die als Kontrollstellen dienen. Die Buchstaben darauf, die von den Wanderfreunden in unregelmäßigen Abständen ausgetauscht werden, sind in die Startkarte einzutragen. "Das hat sich besser bewährt als Stempel", betont Peter Lenk. Erst wenn die Startkarte mit den richtigen Buchstaben in der Tankstelle vorgelegt wird, erfolgt der Eintrag in das Wertungsheft.

Die Wanderfreunde Lahm kümmern sich um einen weiteren Wanderweg im Landkreis Bamberg. Dieser startet in Medliz, an der Gaststätte "Zum gol denen Stern", wo auch die Startkarten erhältlich sind. Auch hier haben Peter Lenk und Werner Bauer die beiden Strecken mit fünf und zwölf Kilometern ausgesucht und ausgeschildert. Vorteil der "permanenten Wanderwege" ist, dass man für die Tour und den Eintrag nicht an bestimmte Tage gebunden ist. Auskünfte gibt es unter Tel. 09565/1644 oder 615405.

Die nächsten Wandertage in Lahm finden am 19. und 20 Oktober statt. Dabei will der Verein zum ersten Mal Geochaching für Kinder anbieten.