Der erste schwere Verkehrsunfall in diesem Winter: Gegen 6.30 Uhr war am Montag eine 19-Jährige aus dem Landkreis allein mit ihrem Auto auf dem Weg von Michelau in Richtung Schney. Aus nicht bekannter Ursache kam der Wagen nach rechts von der Fahrbahn ab. Spätestens da kam die Schneeglätte erschwerend hinzu: Der VW Fox drehte sich und prallte mit der Fahrerseite gegen einen Baum. Dabei erlitt die junge Frau schwere Kopfverletzungen. Sie war bewusstlos im Wrack eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. 40 Einsatzkräfte der Wehren Schney, Michelau und Hochstadt waren vor Ort.

Es bestand akute Lebensgefahr, als die Schwerverletzte ins Klinikum Lichtenfels gebracht wurde. Gegen Mittag konnte die Polizei zumindest eine bessere Nachricht übermitteln: Die 19-Jährige befand sich mittlerweile außer Lebensgefahr.

Was genau zu dem Unfall geführt hat, ist noch unklar. "Möglicherweise nicht angepasste Geschwindigkeit" heißt es im Bericht der Polizei. Der Sachschaden beträgt 13.000 Euro.

Bei winterlichen Straßenverhältnissen kann schon die kleinste Unachtsamkeit oder ein unvorhergesehener Anlass zum Bremsen böse Folgen haben. Ralf Fenderl, stellvertretender Leiter der Polizeiinspektion Lichtenfels, findet bislang die Situation im Straßenverkehr recht erfreulich. Nach einem Blechschaden am Sonntagmorgen in Neuensee, als ein Auto im Kurvenbereich ins Rutschen geriet und mit einem entgegenkommenden zusammenprallte, gab es am Montagvormittag dann nur drei Unfälle im Landkreis. Alle gingen glimpflich ab, ohne Verletzte. "Die Leute sind sehr vorsichtig gefahren", lobt er. Das liege natürlich daran, dass der in den letzten Tagen gefallene Schnee deutlich wahrzunehmen ist.