"Rad fahren dient der Gesundheit, schenkt ein Gefühl der Freiheit, schafft Gemeinschaft und Geselligkeit", sagte Pfarrer Norbert Lang beim Festgottesdienst, mit dem der Radfahrverein Concordia (RVC) Altenkunstadt den Jubiläumssonntag im Rahmen seiner 100-Jahr-Feier besinnlich einläutete. Der Messe im geschmückten Zelt auf dem Parkplatz der ehemaligen "Baur-Kaufwelt" ging eine große Kirchenparade voraus.

Begleitet von der Blaskapelle des Musikvereins zogen das Führungsteam des Jubelvereins sowie Abordnungen der Ortsvereine und mehrerer Radfahrvereine aus dem Bezirk Oberfranken des Bayerischen Radsportverbandes in das Festzelt. Mit dabei waren auch der Schirmherr des "runden Geburtstags", Landrat Christian Meißner, Bürgermeister Georg Vonbrunn und Mitglieder des Gemeinderates. "Das lateinische Wort `Concordia´ bedeutet übersetzt so viel wie Einheit, Eintracht und Gemeinschaft", erklärte Pfarrer Lang.
Dies seien keine bloßen Begriffe, sie seien vielmehr Auftrag an alle Menschen. "Denn Leben kann nur in Eintracht und mit dem Gefühl der Zusammengehörigkeit gelingen."

Ein feierlicher Moment war die Segnung der Fahnenbänder, die Landrat Christian Meißner und der RV Viktoria Maineck als Patenverein den Altenkunstadter Concorden zum "100. Geburtstag" gestiftet haben. Das dritte Band, das der Geistliche segnete, war ein Geschenk des Jubelvereins an die Radler aus Maineck. RVC-Vorsitzender Hans-Werner Schuster dankte dem Geistlichen sowie allen, die zur Ausgestaltung des Festgottesdienstes beigetragen haben.

Als "Sorgenkind" entpuppte sich der Festzug, der das eigentliche Highlight des Jubiläums werden sollte. Der Vereinschef befürchtete bereits das Schlimmste, als er um die Mittagszeit zum Himmel blickte und dieser sich mehr und mehr verfinsterte. Blitz und Donner hielten sich zwar in Grenzen, doch der Regen hörte nicht auf. Also verschob man den Beginn um eine halbe Stunde. Kurz nach 14 Uhr - der Himmel war weiterhin grau, aber es war zumindest trocken - gaben Schuster und sein Team grünes Licht. Eine kluge Entscheidung, wie sich später herausstellte. "Petrus hat uns noch einen richtig schönen Sommernachmittag mit viel Sonne beschert", freut sich der Vorsitzende.


Erfreuliche Resonanz

Mit 35 Vereinen, Gruppen und Einrichtungen, darunter viele auswärtige Teilnehmer aus dem Lichtenfelser Kreisgebiet und darüber hinaus, war die Resonanz erfreulich.

"Es wäre deshalb echt schade gewesen, wenn wir das Ganze abgeblasen hätten", so RVC-Chef Schuster. Landrat Christian Meißner zollte den Concorden Respekt für 100 Jahre Vereinsarbeit: "Meine Anerkennung den Leuten, die den Traditionsverein über diese lange Zeit hinweg mit Leben gefüllt haben".

"So ein Festzug ist schon etwas Schönes", schwärmte Bürgermeister Georg Vonbrunn, der namens der Gemeinde Altenkunstadt die Gäste von nah und fern willkommen hieß. Fröhliche Stimmung herrschte auch am Vortag, als die Band "Aischzeit" dem Partyvolk einheizte.