Lichtenfels
Blaulicht

Polizeibericht Lichtenfels: Die Blaulicht-Meldungen vom Wochenende im Überblick

Polizeibericht am Wochenende: In diesem Artikel findest du die aktuellen Blaulicht-Meldungen der Polizeiinspektion Lichtenfels vom Wochenende.

Dies ist der vollständige und unbearbeitete Bericht der Polizei. Es wurden keine redaktionellen Änderungen oder Kürzungen vorgenommen. 

Polizeibericht der Polizeiinspektion Lichtenfels vom Sonntag, 3. Juli 2022

Fehlende Beleuchtung verrät betrunkenen Radfahrer

Lichtenfels. In der Nacht von Samstag auf Sonntag kontrollierten Beamte der Polizei Lichtenfels in der Kronacher Straße einen 17-jährigen Radfahrer, da dieser ohne die vorgeschriebene Beleuchtung unterwegs war. Dabei stellten sie bei dem Jugendlichen deutlichen Alkoholgeruch fest. Ein durchgeführter Alkoholtest ergab einen Wert von 1,64 Promille. Das Fahrrad wurde daher im Anschluss sichergestellt und der junge Mann musste seinen Weg nach erfolgter Blutentnahme zu Fuß fortsetzen. Ihn erwartet nun eine Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr.

Blumengesteck von fremdem Grab entwendet

Lichtenfels. Am frühen Samstagmorgen wurde eine 82-jährige Frau am Friedhof in der Rackensteiner Straße dabei beobachtet, wie sie an einem fremden Grab ein Blumengesteck ausgrub und dieses anschließend zu ihrem Pkw trug. Nachdem sie auf ihr Verhalten angesprochen wurde, gab sie den Diebstahl schließlich zu und brachte das Gesteck zu dem Grab zurück. Aufgrund des durch eine Zeugin abgelesenen Kennzeichens konnte die Dame recht schnell ermittelt werden. Das Grabgesteck hatte einen Wert von 25,- Euro. Die Frau erwartet nun eine Strafanzeige wegen Diebstahls.

Betrunken mit dem Auto unterwegs

Michelau i. Ofr. Am Samstagmittag kontrollierten Beamte der Polizeiinspektion Lichtenfels in der Flurstraße einen 66-jährigen Dacia-Fahrer. Dabei konnten sie bei dem Mann deutlichen Alkoholgeruch feststellen. Ein vor Ort durchgeführter Alkoholtest ergab einen Wert von 1,94 Promille. Eine Blutentnahme und die Sicherstellung des Führerscheins waren daher die logische Folge. Den Mann erwartet nun eine Strafanzeige wegen Trunkenheit im Verkehr.

 

Polizeibericht der Polizeiinspektion Lichtenfels vom Samstag, 2. Juli 2022

Drogenkonsum auf dem Kinderspielplatz

Redwitz a.d. Rodach. Im Rahmen eines anderweitigen Einsatzes wurden mehrere junge Männer durch eine Streife der Lichtenfelser Polizei in der Nacht zum Samstag auf einem Spielplatz in Redwitz an der Rodach einer Kontrolle unterzogen. In der Männerrunde, die sich in einem Spielhäuschen des Spielplatzes niedergelassen hatte, wurde am Boden liegend ein Druckverschlusstütchen mit einer geringen Menge Marihuana festgestellt. Den 18-jährigen Mann, der noch vor Ort die Besitzereigenschaft einräumte, erwartet nun ein Strafverfahren wegen eines Verstoßes nach dem Betäubungsmittelgesetz. Da sein ebenfalls 18 Jahre alter Freund zu dem Treffen mit einem Kleinkraftrad ohne gültiges Versicherungskennzeichen gefahren ist, wurde dieser wegen eines Verstoßes nach dem Pflichtversicherungsgesetz angezeigt.

Drei gegen einen 

Redwitz a.d. Rodach. Am Freitagabend gegen 18:00 Uhr wurde ein 45-jähriger Mann in der Nähe eines Verbrauchermarktes in der Flurstraße von drei Männern attackiert, wie er berichtete. So soll er seiner Einlassung nach völlig unvermittelt mindestens einen Faustschlag ins Gesicht bekommen haben. Der Geschädigte trug neben Schürfwunden auch ein Hämatom am Auge davon. Die drei Täter beschrieb er als männlich, alle etwa 25 Jahre alt und 185 cm groß. Darüber hinaus hätten alle drei Männer ein T-Shirt sowie eine Dreiviertelhose getragen. Für den Angriff soll es keinerlei Grund gegeben haben. Die Polizeiinspektion Lichtenfels hat ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung gegen Unbekannt eingeleitet, Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 09571/95200 zu melden.

Betrug mit Corona-Tests

Lichtenfels. Bereits mehrere Firmen im Zuständigkeitsbereich der Polizeiinspektion Lichtenfels erstatteten Anzeige wegen des Verdachts einer Betrugsmasche. So bekamen die Firmen Rechnungen oder Mahnungen über angeblich bestellte Corona-Antigenschnelltests aus dem Jahr 2021. Ersten Recherchen zufolge wurden bayernweit bereits mehr als 100 Anzeigen mit gleichem Bezug aufgenommen. Betroffene Firmen werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Lichtenfels unter 09571/95200 telefonisch in Verbindung zu setzen.

 

Vorschaubild: © Daniel Karmann/dpa/Symbolbild