Zur zentralen bayernweiten Verleihung der Blauen Flagge konnte Bürgermeister Jürgen Kohmann (CSU) am Samstagvormittag am Staffelsteiner See auch die Vertreter der ausgezeichneten Sportboothäfen begrüßen. Mit Schmunzeln wurde sein Wortspiel: "Herzlich Willkommen an der Ostsee" registriert.

Ganz so groß wie sein Namensvetter ist der Staffelsteiner Ostsee natürlich nicht. Er ist 450 Meter lang, 250 Meter breit und bis zu sechs Meter tief. Für seine gute Wasserqualität sind mehrere natürliche Quellen verantwortlich. Seit wenigen Tagen verfügt der Badesee auch über einen barrierefreien Zugang.

Günther Denzler (CSU), wertete es als großen Erfolg, dass in diesem Jahr die beiden einzigen in Bayern ausgezeichneten Badeseen sowie drei der sechs bayernweit vorbildlichen Motoryachtclubs im Flussparadies Franken liegen. "Das sollte die Oberbayern kräftig anspornen, damit sie sich das nächste Mal besser anstrengen", stellte die Europaabgeordnete Monika Hohlmeier (CSU) fest.

Als Vorsitzender des Flussparadieses Franken äußerte auch Denzler den Wunsch, dass die Blaue Flagge ein Ansporn für alle ist, sich Qualität und Umweltverantwortung auf die Fahne zu schreiben. Attraktive, mit einer guten Infrastruktur ausgestattete Badeseen gebe es im Main und Regnitztal viel zu wenige. Bis 2015 sollten mindestens 50 Prozent der Badeseen den Qualitätskriterien des Umweltsymbols entsprechen.

Signal für gute Wasserqualität


Die Blaue Flagge wird seit 26 Jahren in mittlerweile 51 Staaten weltweit an Sportboothäfen und Badestellen an Küsten und Binnengewässern verliehen. Sie signalisiert eine ausgezeichnete Wasserqualität, eine gute Infrastruktur sowie eine aktive Umweltkommunikation und ein gelungenes Umweltmanagement. Für das Gütezeichen gelten anspruchsvolle Richtwerte, die während der Badesaison nicht überschritten werden dürfen.

Die Auszeichnung ist auch ein Beleg für das gute Umweltmanagement und die geleisteten Investitionen an den beiden Seen, wie Parkplätze für Behinderte, Mülltrennung, Duschen, Toiletten und ein Kiosk. Dinge, die laut der Deutschen Gesellschaft für Umwelterziehung nicht an allen Badeseen in der Region selbstverständlich sind.

"Wir werden die Flaggen stolz hissen, damit jeder den hohen Qualitätsstandart unserer Gewässer sehen kann", sagte Landrat Christian Meißner (CSU). Bevor das am Ostsee geschah, überreichte Anne Schmitt, Geschäftsführerin des Flussparadieses Franken, die Auszeichnungen: Eine kleine Tischflagge und eine große Flagge. Umrahmt wurde die Veranstaltung von Vorführungen der DLRG Bad Staffelstein und der Umweltstation Weismain.

Für die Saison 2012 hat die Jury deutschlandweit 39 Badestellen und 110 Sportboothäfen mit der Blauen Flagge ausgezeichnet.