Sie ist ein Bindeglied zwischen den Bürgern und dem Rathaus - 2014 zunächst als Ortssprecherin von Oberlangheim und seit Mai als neue Stadträtin der Korbstadt. Die Rede ist von Andrea Dinkel von der Wählervereinigung Leuchsental-Jura (WLJ) aus Oberlangheim.

Von Listenplatz 3 aus gelang ihr der Einzug in den Stadtrat von Lichtenfels. Dort ist sie im Werkausschuss sowie im Ausschuss für Stadtentwicklung, Tourismus und Wirtschaft tätig. Durch das beachtliche Wahlergebnis stellt die WLJ seit der Kommunalwahl im März neben Roland Lowig und Johannes Oppel nun mit Andrea Dinkel jetzt erstmals auch eine Frau aus den eigenen Reihen im Stadtrat.

Fraktionsübergreifend arbeiten

Die Wählervereinigung setze dabei auf fraktionsübergreifende Zusammenarbeit im Stadtrat. Dabei hofft man, dass dies auf kommunalpolitischer Ebene möglich sei, schließlich gelte es im Sinne aller Bürger, eine gute Politik für die Stadt und natürlich für die Dörfer zu gestalten, erklärt Andrea Dinkel. "Ich habe mich natürlich sehr gefreut, dass ich es diesmal geschafft habe, in den Stadtrat gewählt zu werden. Den Wahltag hab' ich hautnah miterlebt, da ich als Wahlhelfer eingesetzt war. Erst am späten Sonntagabend hab ich telefonisch von meinem Wahlerfolg erfahren", erinnert sich die 51-Jährige.

"Mein Ziel ist es, dass die Ortschaften und die Ortsteile gegenüber der Kernstadt nicht benachteiligt werden sowie natürlich die Ziele unseres Wahlprogramms und dass ich zusammen mit meinen beiden WLJ- Stadtratskollegen die Belange und die Interessen aller Lichtenfelser Bürger vertrete. Ich will unseren Bürgern bei ihren Problemen zur Seite stehen und versuche, mit ihnen gemeinsame Lösungen finden. Denn unsere WLJ setzt sich auch für die kleinen Leute ein. Ich hoffe, dass wir unsere Wahlversprechen einhalten können, etwa die Schließung der Funklöcher und die Ausweisung von Bauplätzen in den Ortsteilen, um so der Abwanderung der Jugend entgegenzuwirken", erklärt das Stadtratsmitglied.

Gebürtige Lichtenfelserin

Bereits während ihrer Ortssprecherzeit konnte die Oberlangheimerin "Stadtratsluft" schnuppern, da sie regelmäßig an Stadtratssitzungen teilnahm. Somit ist Andrea Dinkel bei den wiedergewählten Stadtratskollegen gut bekannt. Durch Stadtrat Roland Lowig kam die gebürtige Lichtenfelserin 2014 zur Wählervereinigung Leuchsental-Jura. "Er hat mich überzeugt, mich mehr für die Ortschaften und Dörfer einzusetzen", sagt die Kommunalpolitikerin. Im Vorfeld hatte Lowig sie über die Wählervereinigung Leuchsental-Jura informiert und das Konzept hat ihr gleich zugesagt. Dabei hat ihr die Bürgernähe der Wählervereinigung und das offene Ohr für die Belange der Bürger gefallen.

Listenplatz 6 reicht nicht

"Ich wurde daraufhin sehr freundlich in der Wählervereinigung aufgenommen. Bei der anschließende Stadtratswahl 2014 hatte ich Listenplatz 6, verpasste aber den Einzug in den Lichtenfelser Stadtrat", erzählt Andrea Dinkel. So wurde sie am 21. Juli 2014 zur Ortssprecherin von Oberlangheim gewählt und konnte somit an den Stadtratssitzungen teilnehmen, damals noch ohne Stimmrecht. "Aus dieser Zeit als Ortssprecherin konnte ich Erfahrungen über die Arbeit eines Stadtrats sammeln. Von da an wollte ich mich noch mehr in der Politik für die Stadt und den Dörfern engagieren", fügt Andrea Dinkel an.

Das Jahr 2020 hat sich die Stadträtin anders vorgestellt, aber durch Corona sei alles schwieriger und anders geworden. "Man kann sich nicht mit den anderen Stadträten, so wie früher, in persönlichen Gesprächen über Themen auszutauschen", beklagt Dinkel. "Ich wünsche mir, dass wir alle diese Corona-Pandemie so schnell und so gut wie möglich überstehen, mehr Zufriedenheit, weniger Neid, mehr Miteinander, mehr Achtung und dass man nicht an seinen Fehlern, die jeder hat, gemessen wird; dass ich und meine Stadtratskollegen jetzt und zukünftig zum Wohle der Bürger die richtigen Entscheidungen treffen und dass sich unsere Bürger, Gäste und Urlauber in Lichtenfels und den Dörfern wohlfühlen", so Andrea Dinkel zum Schluss.

Seit Andrea Dinkel nach Oberlangheim gezogen ist, engagiert sie sich für den Juraort. 1990 trat sie als 50. Mitglied in den Gartenbauverein ein, zwölf Jahre war sie dann Jugendgruppenleiterin der "Steinbeißer". In dieser Zeit organisierte Andrea Dinkel den Kinderfasching am Rosenmontag. Seit 2013 steht sie als stellvertretende Vorsitzende bei den Blumen- und Gartenfreunden in Verantwortung. Mit Gründung der Damenwehr 1998 trat Andrea Dinkel als aktives Mitglied in die Oberlangheimer Ortswehr bei. Anmerkung: Wegen Corona gab es kein persönliches Treffen vor Ort, die Bilder wurden von der Stadträtin zur Verfügung gestellt.