Die hierfür vorab hergestellte Behelfsumfahrung geht ab diesem Tag in Betrieb. Die Bahnbrücke nahe des Umspannwerkes ist in die Jahre gekommen und muss erneuert werden. Das dreifeldrige, rund 40 m lange Betonbauwerk stammt aus dem Jahr 1938. Umfangreiche Untersuchungen haben ergeben, dass die Brücke ihre Lebensdauer erreicht hat und eine Sanierung für die heutigen und künftigen Verkehrslasten nicht mehr möglich ist. Das Bauwerk wird deshalb abgebrochen und komplett erneuert. Hierfür stellt die DB ab Januar Sperrpausen der Bahnanlagen zur Verfügung. Der Verkehr der B 173 wird während der Bauzeit von gut einem Jahr über die Behelfsumfahrung geführt.
Die Umfahrung führt aus Richtung Hochstadt kommend über die B 289 Richtung Horb/ Burgkunstadt und die neue Behelfsstraße entlang des Bahndammes zurück zur B 173 in Richtung Kronach (Gegenrichtung entsprechend). Die Kosten für den Bau und den Betrieb der Behelfsumfahrung betragen rund 900 000 Euro. Die Kosten für die Erneuerung der Brücke liegen bei rund 1,7 Millionen Euro. red