CO, LIF, BA oder KU - auf dem Pendlerparkplatz vor Bad Staffelstein wimmelt es nur so von verschiedenen Autokennzeichen. Die Besitzer: Pendler, die sich mit anderen zu Fahrgemeinschaften zusammenschließen. Seit der Eröffnung im Jahr 2001 ist das kleine Fleckchen an der Staatsstraße 2204 sehr gefragt. 2010 wurde der Parkplatz von 15 auf 30 Stellplätze erweitert.

Dass es nicht sehr spannend ist, alleine zur Arbeit zu fahren, weiß auch Wladislaw Zapf aus Bad Staffelstein. Seit etwa zwei Jahren pendelt er berufsbedingt nach Schweinfurt - sammelt seine Arbeitskollegen Kristina Eitel und Robert Baumgärtner unterwegs in Hallstadt ein.


Gute Freundschaften entstanden

Über das Intranet des Unternehmens ZF Friedrichshafen AG haben sich die drei gefunden. Mittlerweile sind sie gute Freunde - unternehmen in der Freizeit viel zusammen. Kristina Eitel: "Wir grillen regelmäßig zusammen, sogar mit ehemaligen Mitgliedern der Fahrgemeinschaft."

Aber nicht nur die soziale Komponente ist ein großer Pluspunkt vom gemeinsamem Pendeln. "Es ist eine Kostenersparnis. Meine Fahrstrecke reduziert sich durch die Fahrgemeinschaft um circa 1200 Kilometer im Monat. Rechnet man mit 30 Cent pro Kilometer, ergibt sich eine Ersparnis von 4200 Euro im Jahr", rechnet Wladislaw Zapf seine Ausgaben vor.

Denn: Gefahren wird nach einem selbst ausgedachten Punktesystem. Jede Fahrt wird mit einer anderen ausgeglichen. Für jede Strecke sammelt der Fahrer Punkte - steht somit im Plus. Diejenigen, die mitgenommen werden, sammeln hingegen Minuspunkte und müssen in der kommenden Zeit ans Lenkrad.


Abstand zur Arbeit gewinnen

"Ich bleibe flexibel, auch wenn mein Auto ausfällt", erklärt Kristina Eitel. Robert Baumgärtner hingegen freut sich, dass er Abstand zur Arbeit gewinnt. "Bis ich nach Hause komme, habe ich von der Arbeit abgeschaltet. Man hat einen räumlichen Abstand zur Firma, weil man weiterhin in Bamberg wohnen kann", sagt der 50-Jährige.
Ein Nachteil der Fahrgemeinschaft ist die Pünktlichkeit, denn die muss unter allen Umständen eingehalten werden. Kommt einer zu spät, sind alle zu spät. Spontane Aktionen wie ein Einkauf nach der Arbeit sind auch kaum möglich, da die Mitfahrer nach der Arbeit meist schnell nach Hause möchten.


Umweltfreundlich fahren

Mehr noch als die drei profitiert die Natur von der Fahrgemeinschaft. Und für andere Mitarbeiter des Unternehmens bleiben mehr Parkplätze vor der Arbeit übrig. Was jetzt noch fehlt, ist jemand, der sich in das Dreiergespann einbringt. Im Internet sucht Wladislaw Zapf bereits nach weiteren Interessenten. (Mehr Informationen zu Fahrgemeinschaften in der Umgebung gibt es im Internet unter www.fahrgemeinschaft.de oder www.blablacar.de)