"Ein bisschen schwer" ist Deutsch schon, findet Nikita. Trotzdem ist Schule super. Seine Lieblingsfächer? "Sport und Schwimmen", sagt er. Aber auch in Mathe hat er in der letzten Probe eine Zwei geschafft. Und Freunde hat er auch schon gefunden: "Linus, Paul und Christoph", zählt er auf.

Im September ist die Familie des Achtjährigen aus der Ukraine geflohen: Vater Zakhar Cherkasov, Mutter Tetiana Cherkasova, Nikita und seine Schwestern, die fünfjährige Sofia und die dreijährige Darina. Nach zwei Wochen in der Erstaufnahmeeinrichtung in Zirndorf kamen sie zunächst nach Bayreuth und von dort nach Vierzehnheiligen. Seit Oktober lebt die Familie im Mutterhaus der Franziskussch western.

Konnte kein Wort Deutsch

Damit wohnt Nikita im Schulsprengel der Ivo-Hennemann-Grundschule.