Neben den vielen Selbstbau-Seifenkisten war da auch ein motorisierter Bierkasten eines jungen Mannes aus der Nähe von Nürnberg zu sehen. Oder auch ein schnittiges Renncar aus dem Laden, das "Blitzgeschwindigkeit" fuhr. Begeisterte Anfeuerungsrufe gab es besondere bei "Zocklern", die nicht recht in Schwung kamen.

Die Preisverteilung zog sich allerdings etwas hin, weil die Auswertung für die sekundengenauen Zeiten auf der 450 Meter langen Strecke nicht ganz einfach war. Bei der Bewertung wurde auch der jüngste Teilnehmer, Dieter Tamara, mit seiner "schönsten Kiste" ausgezeichnet. Er kam vom Gymnasium Alexandrinum aus Coburg und erhielt einen Sonderpreis.

In der Sparte Seifenkisten elf bis 14 Jahre siegte Viktor Meixner mit 42,56 Punkten. Ihm folgte auf Platz zwei Nikolas Heuriyuez. Platz drei belegte mit 46,25 Punkten Amelie Güttler.