"Pfft!" - blies Hermann Pornschlegel gegen 21 Uhr - und da waren sicherlich nicht nur die sommerlichen Außentemperaturen von 30 Grad schuld. Am Freitagabend wurde in Ebensfeld Geschichte geschrieben. Als Novum in der langen Tradition des Nordbayerischen Musikbundes (NBMB) haben sich erstmals zwei Musikvereine zusammengetan und sind in einer "Verschmelzung" - so der rechtliche Begriff dafür - ein neuer Verein geworden. Viel Arbeit und Vorbereitungen waren zu diesem Schritt nötig, und manches Mal auch Überzeugungsarbeit bei den insgesamt rund 500 Mitgliedern, die beide Vereine, die Obermaintaler Jugendkapelle OJK und der Musikverein Ebensfeld, zusammen haben.

Nun ist der größte Musikverein im Landkreis Lichtenfels entstanden, die "Musikvereinigung Ebensfeld e.V. ". Bei der Verschmelzungsversammlung, zu der die Vorsitzenden der beiden Musikvereine ihre Mitglieder in den Saal der Gastwirtschaft Greßano eingeladen hatten, waren auch Notar Erwin Richter mit dem Notaramtsmann Arnulf Friedmann zugegen. Vertreter der Marktgemeinde war Bürgermeister Bernhard Storath ( selbst in allen beiden Vereinen als Mitglied eingeschrieben) und vom NBMB der Bezirksvorsitzende Werner Pöhner.

Zuvor fand gemeinsam - und das war schon eine große Erleichterung für die beiden bisherigen Vorstandschaften - eine außerordentliche Mitgliederversammlung statt, bei der die Modalitäten für das weitere Vorgehen erneut besprochen und erklärt wurden. Der geplante Ablauf beider Versammlungen lag aus, ebenso die beglaubigte Abschrift des neunseitigen Verschmelzungsvertrages, den am 14. Juni 2012 Hermann Pornschlegel (für die OJK) und Rudolf Dierauf (für den Musikverein) beim Notar genehmigt und unterschrieben hatten.