Traditionell feierten alle 21 Feuerwehren des Stadtgebietes Bad Staffelstein den Namenstag ihres Schutzpatron, dem heiligen Florian. Da Reundorf kirchlich zu Bad Staffelstein gehört, waren auch die Floriansjünger der dortigen Feuerwehr wieder dabei.

Alle Wehrleute trafen sich vor dem Rathaus, wo es leider dieses mal ohne Musik zur katholischen Kirche St. Kilian ging. Pfarrer Georg Birkel empfing die Feuerwehrleute an der Eingangspforte, um ihnen den Segen zu erteilen. Birkel erklärte mit Blick auf den großen Andrang zu Beginn seiner Predigt, dass er fast Sorgen gehabt hätte, nicht alle Feuerwehrleute im Gotteshaus unterzubringen zu können. Er ermunterte die Helfer, vor jedem Einsatz, der immer mit Gefahren verbunden sei, zuerst den Halt bei Gott zu suchen: "Gott gibt euch den Halt und so könnt ihr anderen eure helfende Hand reichen."

Nach dem Gottesdienst setzten sich die etwa 200 Feuerwehrleute in Richtung Moll-Halle in
Bewegung. Bürgermeister Jürgen Kohmann zeigte sich erfreut, dass so viele zu Ehren des Schutzheiligen der Feuerwehren St. Florian gekommen seien. Pfarrer Georg Birkel, dankte nochmals allen, die bei ihren Einsätzen ehrenamtlich für den nächsten da sind. "Aber wir müssen auch denen danken, die dafür sorgen, dass ihr nicht zu Fuß, trotz großer Bürokratie, zu den Einsätzen gehen müsst, dem Landratsamt und der Stadt Bad Staffelstein, auch wenn Fahrzeuge dabei sind, die einen Weltrekordverdächtigen Kilometerstand haben, da sie schon zweimal zur Instandsetzung nach Italien fahren mussten."

Stellvertretender Landrat Helmut Fischer wies auch noch auf einen besinderen Umstand hin: "Ich möchte mich auch bei der Stadt bedanken, denn die für 40 Jahre Geehrten bekommen noch einen kostenlosen einwöchigen Aufenthalt im Erholungsheim für Feuerwehren in Bayrisch Gmeind, die Kosten hierfür übernimmt der Landkreis und die Stadt trägt die Kosten für die Ehepartner."

Die Ehrung für die Feuerwehrleute aus Nedensdorf, Püchitz und Unnersdorf wurden anlässlich des 125-jährigen Bestehens der FW Nedensdorf schon durchgeführt. Nach dem offiziellen Teil, lud Bürgermeister Jürgen Kohmann alle zu einem Imbiss ein.