Motive aus dem Märchen "Der gestiefelte Kater", mit Acrylfarben auf 4,30 Meter lange Bahnen gemalt, sorgen seit wenigen Tagen am Marktplatz von Burgkunstadt für belebende Farbe auf grauen Hauswänden.

Durchgeführt wurde das Malprojekt von sechs Schülerinnen der Klasse 6b der Staatlichen Realschule Burgkunstadt im Rahmen des Kunstunterrichts von Studienrätin Claudia Schwarz. Fast eine Woche arbeiteten Ida Fößel, Elena Herbst, Lara Knorr, Lennja Russ, Emilie Schick - sie hat die Motive entworfen - und Mathilda Will an dem Projekt. Der gestiefelte Kater soll, so die Idee, den Bezug zur Schuhstadt Burgkunstadt unterstreichen. Die Stadt am Obermain galt in der Blütezeit der dortigen Schuhindustrie als "Fränkisches Pirmasens". Damals wurden hier täglich rund 12 000 Paar Schuhe gefertigt. Unterstützt wurde die Aktion von Otto Scheid, Betreiber der Produzentengalerie, Susanne Bock von Wülfingen, 2. Bürgermeisterin, sowie durch Manfred Bauer. Außerdem kam Unterstützung durch die Künstler Lucia Scheid-Nam und Karl Schönberger. Fritz Jahn stellte sein unter Denkmalschutz stehendes Haus für die Aktion zur Verfügung. Die Idee dazu hatte Lucia Scheid-Nam, deren Produzentengalerie in unmittelbarer Nähe entstehen wird.mhw