Weil sie am Mittwochmorgen, kurz vor 6 Uhr, einen heftigen Streit in der Wohnung über ihr mitbekommen hat, kam eine 30 Jahre alte Frau zur Polizeiinspektion Lichtenfels. Sie befürchtete nun, dass die beiden dort lebenden Brüder sich etwas angetan hätten. Weil ihr Handy nicht funktionierte, ging sie die etwa acht Kilometer bis zur Polizei zu Fuß, um ihre Mitteilung zu machen.

Bei der sofortigen Überprüfung durch zwei Streifen der Polizei Lichtenfels wurde nur einer der beiden Brüder angetroffen. Der 28 Jahre alte Mann sagte, er habe in der Zeit zwischen 2.00 und 3.00 Uhr einen ganz normalen Streit mit seinem drei Jahre älteren Bruder gehabt. Dabei war es wohl auch zu Handgreiflichkeiten gekommen, wie einige Verletzungen zeigten. Der andere 31-Jährige hätte dann zu Fuß die Wohnung verlassen. Wo er sei, wusste der Jüngere nicht.

Schweinfurt: Unbekannter stiehlt Bäume aus Vorgarten

Aufgrund der eisigen Temperaturen wurde sofort eine Suche nach dem verschwundenen Mann eingeleitet. Von dem fehlte zwar nach wie vor jede Spur, jedoch fand eine Streife einen stark beschädigten Roller. Diesen hatte - wie sich im Laufe der Suche herausstellte - wohl der 31-Jährige widerrechtlich an sich genommen, um damit wegzufahren. Er kam jedoch nicht weit und ließ den Roller daher stark beschädigt einfach zurück.

Während der weiter laufenden Fahndung meldete sich der Vermisste dann schließlich telefonisch bei seinem Bruder. Im Beisein einer Streife gab er an, ihm gehe es gut, mit der Polizei wollte er aber lieber nicht sprechen.

Personen, die Wahrnehmungen bezüglich des Diebstahls gemacht haben, werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Lichtenfels unter der Telefonnummer 09571/95 20 - 0 zu melden.

Die Mitteilerin, die tapfer durch die Kälte gestapft war, musste mit einem Schock und Unterkühlung ins Krankenhaus eingeliefert werden. Ihr Hund, der sie beim Marsch durch die Kälte treu begleitet hatte, wurde vorübergehend im Tierheim untergebracht.