„Durch diesen Lückenschluss schaffen wir es, die Verkehrssicherheit von Fahrradfahrern und Fußgängern an der Kreisstraße maßgeblich zu verbessern“, so Landrat Christian Meißner (CSU) am Donnerstag bei der offiziellen Verkehrsfreigabe des neuen Weges entlang der Kreisstraße LIF 9 vom Ortsausgang Neuensorg, Landkreisgrenze Coburg/Lichtenfels bis zum Forstweg Richtung Seehof/Neuensee.

Seit Jahren habe der Landkreis Lichtenfels zusammen mit der Gemeinde Weidhausen versucht, einen möglichen Lückenschluss zwischen der Landkreisgrenze, Ortseingang Neuensorg und den sehr gut ausgebauten Forstweg Richtung Seehof/Neuensee zu finden. Wie das Landratsamt Lichtenfels berichtet, sei das nun gelungen. 

"Vorausgegangen waren zahlreiche Gespräche zwischen Landkreis und Kommune, bei denen sich schon sehr bald zeigte, dass ein Lückenschluss ohne die Zusammenarbeit mit den Bayerischen Staatsforsten nicht zu realisieren ist. In mehreren Abstimmungsgesprächen seit 2020 hat man nun einen Lückenschluss mit einer wassergebundenen Decke ermöglicht. Hier hat man Kompromisse in Bezug auf die Regelbaubreiten des Weges gefunden", heißt es. 

Der 230 Meter lange und rund zwei Meter breite Weg sei wassergebunden ausgeführ worden. Das bedeute, dass dieser nicht asphaltiert wurde, sondern mit einem Splittbelag ähnlich dem Forstweg hergestellt wurde, so der Leiter des Kreisbauhofs, Heiko Tremel. Durch diesen kurzen Abschnitt sei es jetzt möglich, Neuensorg Richtung Seehof beziehungsweise Neuensee ohne Querung der Kreisstraße LIF 9 zu erreichen.

Den Wunsch für diesen Radweg hätten die Bürger aus Neuensorg und die Gemeinde Weidhausen gehegt, heißt es in der Mitteilung der Behörde.