Neben der Fahrbahn der A 73 zwischen den Anschlussstellen Bad Staffelstein-Kurzentrum und Bad Staffelstein ist einiges los: Ein Lkw liefert Beton für die Fundamente an und ein Stück weiter in Richtung Anschlussstelle Bad Staffelstein-Kurzentrum hebt ein Kran bereits die ersten lärmabsorbierenden Platten an ihren vorgesehenen Ort.


Arbeiten laufen gleichzeitig ab

Die Lärmschutzwand nimmt so langsam aber sicher Form an. "Die Löcher werden gebohrt, Stutzen gesetzt und die Platten befestigt. Die Arbeiten laufen alle gleichzeitig", erklärt Dienststellenleiter der Autobahndirektion Nordbayern, Thomas Pfeifer.

Momentan ist das Ziel die Arbeiten neben dem Fahrbahnbereich vor dem Jahreswechsel fertig zu stellen. "Doch das hängt auch vom Wintereinbruch ab", erklärt Pfeifer. Bei schneebedeckter Fahrbahn würden Räumarbeiten die Bauarbeiten verzögern. Doch er hofft, das spätestens an Weihnachten der Verkehr wieder störungsfrei fließen kann. Die Restarbeiten - von denen der Verkehr nicht beeinträchtigt wird - würden sich bis in das Frühjahr nächsten Jahres hinziehen. "Die Autobahndirektion hat bei den Firmen Beschleunigung angemahnt." Im neuen Jahr sollen die Staffelsteiner die Wirksamkeit der Lärmschutzwand dann endlich hören.