Wenn der Jugendstilsaal zur bunten Blumenwiese wird, ist es Zeit für die 32. "Kunst in Kutzenberg". Am kommenden Donnerstagabend eröffnet die Künstlerin Elfriede Dauer ihre Ausstellung "Naturnah: Farben sind das Lächeln der Natur", die bis Mitte Juli im Festsaal des Bezirksklinikums besucht werden kann.

Bis dahin herrscht im Saal noch emsiges Treiben, denn gemeinsam mit ihrem Ehemann und den beiden Töchtern sucht die 55-Jährige den rechten Fleck für jedes der insgesamt 70 Werke. Ist der gefunden, müssen die Positionen auf den Ausstellungswänden noch genau ausgemessen werden.

Familien-Aktion

Die tatkräftige Unterstützung ihrer Familie ist ihr dabei besonders wichtig: "Ohne die drei geht es einfach nicht.
Sie sind auch die einzigen, die mich in der Phase kurz vor einer Vernissage ertragen." Der Endspurt bewirke bei ihr nämlich immer große Nervosität und Anspannung. "Man stellt ja in gewisser Weise einen Teil von sich selbst aus", sagt die Künstlerin.

Was Elfriede Dauer in ihren Werken festhält, sind im wahrsten Sinne des Wortes Naturschönheiten: Als unerschöpfliche Inspirationsquelle dienen ihr dabei die idyllischen Szenerien Oberfrankens, aber auch italienische Landschaften. Dort verbringt die Familie seit über 30 Jahren ihre Urlaube, das erste Reiseziel war Venedig. "Die entschleunigte, ruhige Lebensart der Italiener hat mir gut getan und das Land bietet unzählige schöne Motive." Dann komme es auch vor, dass der Veitsberg in einer Ausstellung neben einer toskanischen Hügellandschaft hänge. Ihre Bilder zeigen keine "typischen Postkartenmotive", erzählt die Künstlerin, sondern setzen mit Pflanzenstudien und Stillleben auf die Liebe zum Detail.

Material-Mix

Bei den verwendeten Materialien präsentiert sich die gelernte grafische Zeichnerin äußerst experimentierfreudig und variantenreich: An Aquarell- und Acryltechniken, aber auch Pastellkreide- und Bleistiftzeichnungen hat sich Elfriede Dauer bereits ausprobiert. Die Ausstellung bietet zudem eine Mischung aus groß- und kleinformatigen Bildern - für alle, die zu Hause etwas weniger Platz haben. Ihre Techniken hat die 55-Jährige in Aquarell- und Pastellmalkursen sowie durch autodidaktische Praxis erlernt.

Nachwuchskünstler fördern

Im Jahr 1997 debütierte sie dann mit einer Ausstellung in ihrer Heimatstadt Weismain. Seitdem lancierte sie mehrere Gemeinschaftsprojekte mit dem Regens-Wagner-Werk in Burgkunstadt, der Weismainer Kindertagesstätte "Kinderzeit" sowie ihre jährlichen Werkschauen im heimischen Atelier.

Besonders wichtig ist Elfriede Dauer die künstlerische Nachwuchsförderung und soziales Engagement. Dieses lebt sie in der Zusammenarbeit mit Kinderbetreuungseinrichtungen, den Bewohnern der Regens-Wagner-Organisation oder ihrem Einsatz für die Umweltstation aus. Die Kooperation mit dem Bezirksklinikum kam über Dietmar Hagel zustande, der als Ansprechpartner für Öffentlichkeitsarbeit und Qualitätsmanagement fungiert. Er lud Elfriede Dauer auch zur letztjährigen Vernissage ein, wo sich die Weismainerin bereits einen Eindruck von den Räumlichkeiten und dem Ablauf der Veranstaltung machen konnte.

Große Nervosität

Seit eineinhalb Jahren laufen nun die Vorbereitungen für die Vernissage, die ausgewählten Werke stammen entweder aus Elfriede Dauers älterem Bestand oder wurden speziell für die neue Ausstellung angefertigt. Für den vergangenen Freitag hatte sie sich aber eine endgültige Deadline für das Malen gesetzt, um rechtzeitig mit dem Aufbau starten zu können.

Obwohl Elfriede Dauer schon einige Ausstellungen eröffnet hat, sei die Aufregung vor dem morgigen Donnerstag sehr groß, gibt die Künstlerin zu. "Aber wenn einmal der Punkt erreicht ist, an dem ich nicht mehr nervös bin, bin ich auch nicht mehr mit Leidenschaft und Herzblut dabei."

Termine für Vernissage und Ausstellung


Am Donnerstag, den 18. Juni, wird die Ausstellung "Naturnah" um 18 Uhr in der Kulisse des historischen Jugendstilsaales eröffnet. Der Eintritt ist frei. Nach der Vernissage ist die Ausstellung bis zum 12. Juli täglich von 14 bis 17 Uhr für Besucher geöffnet. Die präsentierten Werke sind verkäuflich.