Der Aufmerksamkeit eines Traktorfahrers ist es zu verdanken, dass eine Katze aus einer misslichen Lage befreit werden konnte. Dem Mann war am Samstagmittag aufgefallen, dass auf einem Baum, an der Kreisstraße zwischen Altenbanz und Zilgendorf, Höhe Voreichen, eine Katze fest hängt.

Ein Unbekannter hatte dem Tier mit einer Schnur zwei Blumentöpfe an den Schwanz gebunden. Es handelte sich um zwei braune Exemplare aus Plastik, in denen die Blumen oft angeboten werden.

Die schwarz-weiß gefleckte Hauskatze war dann offensichtlich auf den Baum geflüchtet, wo die Blumentöpfe in einer Astgabel hängen blieben und sie sich aus eigener Kraft nicht mehr befreien konnte. Sie saß nun auf einem Ast in etwa drei Meter Höhe und kam nicht mehr vor und zurück. Um das Tier zu befreien, kletterte der Traktorfahrer auf sein Fahrzeug, zum Glück hatte er eine Astschere dabei, mit der er die Blumentöpfe abschneiden konnte . Die Katze flüchtete dann Richtung Altenbanz.

Wegen eines Vergehen nach dem Tierschutzgesetz wurden von der Polizei Ermittlungen aufgenommen. Der Besitzer des Tieres hat sich jedoch noch nicht bei der Polizei gemeldet, auch gibt es keinen Tatverdächtigen.

Deshalb bittet die Polizeistation Bad Staffelstein um Hinweise auf Täter und Besitzer unter Tel. 09573/22230. Es ist der erste Fall von Tierquälerei im Bad Staffelsteiner Raum, der der Polizei in diesem Jahr bekannt geworden ist. Mitte Februar war eine Katze bei Mainroth von einem Unbekannten mit einem Luftgewehr angeschossen.