"Ich war schon immer politisch interessiert. Und ich liebe neue Aufgaben und Herausforderungen." Die Grundvoraussetzungen für die Verantwortung, die Eva Jäger seit Montagabend hat, erfüllt sie also schon einmal. "Mein Ziel ist es, unsere Arbeit zu vernetzen und die Junge Union zu einer Anlaufstelle für Jugendliche in Weismain und den Stadtteilen zu machen", erklärte die Arnsteinerin. Für sie war der Montag ein besonderer Tag: Am Morgen bestand sie die abschließende mündliche Prüfung und darf sich nun offiziell Bankkauffrau nennen, am Abend wählten sie die JU-Mitglieder im Gasthaus "Zum Paul" an ihre Spitze. Und das, obwohl sie dem christsozialen Nachwuchs erst seit wenigen Monaten angehört.
Gespräche mit politisch engagierten Arbeitskollegen hatten Eva Jäger auf den Geschmack gebracht, von Julia Spörlein vom Weismainer Ortsverband sei sie "in die JU-Welt eingeführt worden". Schnell bemerkte Eva
Jäger, dass sie sich mit den von der CSU-Jugendorganisation verkörperten Werten wie Traditionspflege, Heimatliebe und Zusammenhalt identifizieren kann.
Die Führungsaufgabe traut sie sich auch deshalb zu, weil sie durch die Jugendarbeit in der Arnsteiner Pfarrei eine gewisse Erfahrung mitbringt. Ihr politisches Interesse spiegelt sich in aufmerksamer Lektüre der Tageszeitung und neuerdings auch im Besuch der Stadtratssitzungen in Weismain wider.
Zuvor hatte Schriftführerin Julia Spörlein eine weniger euphorische Bilanz vorgelegt und damit vorweggenommen, warum am Montag mehrmals das Wort "Wiedergründung" fiel: Bereits im April 2011 hatte sich die Weismainer JU unter dem Vorsitz von Tobias Mahr neu formiert. "Seitdem ist nichts passiert", stellte Spörlein, die seit vergangenen April auch Vorsitzende der Frauen-Union ist, nüchtern fest. Während einer Aussprache zeigten sich die Mitglieder motiviert, aus den Fehlern der Vergangenheit zu lernen und die künftigen Aufgaben mit neuem Zusammenhalt anzugehen. Zuversichtlich, dass der Neustart gelingt, zeigte sich JU-Kreisvorsitzender Holger Then aus Bad Staffelstein. Gerade in einem Gebiet wie Weismain, in dem überwiegend "schwarz" gewählt werde, müsse nachhaltige CSU-Jugendarbeit möglich sein. Wie Then anmerkte, habe Tobias Mahr seinen Austritt erklärt und darum gebeten, die Gründe nicht öffentlich zu machen.
Dem Kreisvorsitzenden zufolge wird die Junge Union zwar oft als "Plakatkleber" unterschätzt. Bundestagsabgeordnete Emmi Zeulner oder Landtagsabgeordneter Jürgen Baumgärtner seien allerdings die jüngsten Beispiele, wie weit man es mit "JU-Vergangenheit" bringen könne. Then gratulierte der neuen Führung ebenso wie Hans Popp, Vorsitzender des CSU-Ortsverbandes Jura-West, und Bürgermeister Udo Dauer. Letzterer bezeichnete die Junge Union als "Fundament für Gestaltung der politischen Zukunft". Er hoffe auf viele Anregungen aus dem JU-Ortsverband für die Belange der jüngeren Bevölkerung.

Oberstes Ziel: Mitglieder werben

Diese werden sicherlich von Eva Jäger und ihrem Team kommen. Konkrete Pläne, wie der JU-Neustart aussehen wird, sollen ihr zufolge aber erst in weiteren Vorstandssitzungen erörtert werden. Oberstes Ziel sei die Gewinnung von weiteren Mitgliedern. Erst dann könne man den Vernetzungsgedanken angehen und sich mit Anregungen, wie sie Holger Then lieferte (JU-Stände bei Veranstaltungen, Schmink-Aktionen für Kinder, Fußballturniere, Christbaumsammeln), beschäftigen, erklärte sie.
Die bevorstehenden Wochen stehen für die neue Vorsitzende im Zeichen des Wahlkampfs: Bekanntlich kandidiert Eva Jäger ebenso wie Julia Spörlein für den Weismainer Stadtrat. Wie am Montag mitgeteilt wurde, steht sie darüber hinaus (wie Julia Spörlein und Christian Werner) auf der Kreistagsliste der Jungen Bürger.

Der neue JU-Vorstand

Vorsitzende Eva Jäger, Zweiter: Raphael Karlisch

Funktionäre Kassierer Christoph Bienlein, Schriftführerin Julia Spörlein, Kassenprüfer Hans Popp und Udo Dauer

Beisitzer Christian Kunstmann, Frank Spörlein und Christian Werner

Delegierte für die Kreisversammlung sind Eva Jäger, Raphael Karlisch, Julia Spörlein und Christoph Bienlein