Ebensfeld
Fast 30 Mitteilungen

Geisterfahrerin auf der A73: Irrfahrt wegen Überforderung - Polizist nimmt Verfolgung auf

Geisterfahrer-Alarm auf der Autobahn: In wenigen Minuten gingen bei der Polizei fast 30 Mitteilungen ein. Auf der A73 zwischen Ebensfeld und Bad Staffelstein war ein Auto in falscher Richtung unterwegs.
Eine Geisterfahrerin gefährdete auf der A73 zwischen Ebensfeld und Bad Staffelstein viele andere Verkehrsteilnehmer.
Eine Geisterfahrerin gefährdete auf der A73 zwischen Ebensfeld und Bad Staffelstein viele andere Verkehrsteilnehmer. Foto: Symbolfoto: ©Westwind/AdobeStock (225222717)

Geisterfahrerin auf A73 zwischen Ebensfeld und Bad Staffelstein: Am Samstagvormittag (16. Juli 2022) kurz vor 10 Uhr erhielt die Einsatzzentrale nahezu 30 Mitteilungen, berichtet die Polizei.

Auf der Autobahn war ein Wagen, der entgegen der vorgeschriebenen Fahrtrichtung unterwegs war. Laut Zeugenangaben handelte es sich um ein blaues Auto, das auf der linken Spur fuhr.

Polizist folgt Geisterfahrerin auf A73 - und stoppt später ihr Auto

Mehrere Polizeiautos wurden alarmiert. Sie bremsten den in Richtung Süden fahrenden Verkehr ab. Zudem wurde nach der Falschfahrerin gesucht.

Ein Polizist, der gerade nicht im Dienst war, hatte die Irrfahrt von der Nordfahrbahn aus beobachten können. Mit seinem Auto war er auf der richtigen Seite der Autobahn nach Bad Staffelstein unterwegs.

Nachdem er die Geisterfahrt bemerkt hatte, blieb er mit seinem Auto auf gleicher Höhe mit dem falsch fahrenden Fahrzeug und gab der Einsatzzentrale kontinuierlich Mitteilungen durch, wo sich das Fahrzeug gerade befand. Als die Geisterfahrerin bei Bad Staffelstein von der Autobahn abfuhr, verließ er ebenfalls die Autobahn und konnte das Fahrzeug, einen blauen VW Golf Plus, kurz darauf am Marktplatz stoppen.

Erklärung: So wurde die Seniorin zur Falschfahrerin

Bei der Falschfahrerin handelte es sich um eine 83-jährige Dame aus dem Landkreis Haßberge. Diese hatte sich laut eigenen Angaben auf dem Weg nach Vierzehnheiligen verfahren und war deshalb an der Anschlussstelle Ebensfeld falsch auf die Autobahn aufgefahren.

Aus Überforderung war sie dann über eine Strecke von fast sieben Kilometern als Geisterfahrerin unterwegs, bevor sie an der Ausfahrt Bad Staffelstein wieder von der A73 abfuhr.

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft stellten die Beamten den Führerschein der Seniorin sicher und leiteten ein Ermittlungsverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs ein. Nach der Geisterfahrt auf der A73 bei Ebensfeld wurde sie in die Obhut ihres Sohnes übergeben.