Angesichts der kühlen Außentemperaturen herrschte im Myconiushaus reges Treiben. An vier Kreativnachmittagen hatten Frauen der Gemeinde Mützen und Socken gestrickt, Schürzen genäht, Marmeladen und Gelees gekocht sowie Weihnachtsschmuck und Vogelhäuschen gebastelt, die nun bei einem Basar angeboten wurden. In der Bibliothek konnte man Bücher erwerben und unter dem Motto "Kunst und Krempel" auch ein bisschen Flohmarkt-Atmosphäre erleben. Neben Geschirr und reich verzierten Porzellantassen wurde auch eine Wanduhr aus der Gründerzeit feilgeboten. Die Jugend zog es in den Nebenraum zum Malen und Basteln. Gourmets kamen bei der Herstellung von Kräuterölen auf ihre Kosten. Waren aus fairem Handel mit Ländern in Afrika und Asien gab es am Eine-Welt-Stand der Gemeinde. Der Erlös des Festes kommt der Renovierung des Gemeindehauses und des Glockenturms zugute. jhw