Die Jahreszahl machte ihn stutzig: 1895 stand in Stein gemeißelt in einem der alten Brückenbögen. "Dabei hatte mein Onkel gesagt, sie sei 1936 entstanden." Nun, beides stimmt eigentlich, wenn man sich die Geschichte der Schönbrunner Eisenbahnbrücke anschaut. Michael Dirauf war mit seinem Sohn Richard nur unterwegs, um das marode Bauwerk vor dem Abriss zu filmen. Nach der Entdeckung der Jahreszahl entwickelte sich Neugierde und daraus ein kleines Filmprojekt, mit dem die Familie ein Stück Alltagsgeschichte dokumentieren will. Seine drei Kinder helfen mit: Richard (14) filmt, Joachim (17) fotografiert und Bettina (19) wird als Sprecherin auftreten. Etwa fünf Minuten soll der Film dauern, haben sie sich vorgenommen.
Michael Dirauf arbeitet bei Siemens in Erlangen und baut dort Elektroausrüstungen für Züge, aber ein Bahnfan sei er eigentlich nicht. Es sind eher familiäre Verbindungen, die hinter dem Projekt stünden: Sein Vater stammt aus Schönbrunn, Onkel und Tante haben dort noch einen Bauernhof
"Es sind immer nur Kleinigkeiten, die sich in der eigenen Umgebung ändern, aber in der Summe ist das doch viel." Die Eisenbahnbrücke sei ein Beispiel dafür. Bei der Arbeit an dem Film sei ihm aufgefallen, wie viel sich in den letzten Jahrzehnten auch um Schönbrunn herum geändert habe. "Oft sind darunter alltägliche Sachen, von denen die Leute eben keine Bilder machen, wie die Brücke eben." Früher sei er noch auf der Bundesstraße nach Erlangen gefahren, heute über die Autobahn. "In zehn Jahren wird sich keiner mehr daran erinnern, wie es vor dem Umbau der Lauter in Bad Staffelstein aussah."
Momentan ist der 55-Jährige dabei, Material zu sammeln. "Zwei Ordner bekam ich über Adelheid Waschka vom Stadtarchiv." Darunter fand sich auch ein Bauplan der Brücke, wie sie sich vor dem Abriss vor ein paar Wochen präsentierte. Im Prinzip hatte man 1936 den Mittelteil der Brücke erneuert und höhergelegt, weil die zweigleisige Strecke elektrifiziert wurde. Im Buch "Staffelstein und seine Dörfer", das einst von der Stadt herausgegeben wurde, fand er ein Bild, wie die Brücke nach ihrem Bau 1895 aussah, ein Bekannter, Bernd Schmitt aus Bad Staffelstein, steuerte weiteres historisches Material bei, dazu kamen weitere Bilder aus anderen Archiven. In Rückblenden werden diese Bilder gezeigt, dazu soll seine Tochter Bettina vor Ort erläutern, wo die beiden Übergänge einst lagen. Um Weihnachten herum soll der Film fertig werden. Dann will ihn Michael Dirauf auf Youtube aufspielen. "Und das Stadtarchiv bekommt auch eine Kopie."

1846 Eröffnung der Bahnstrecke. Bis zum Bau der Brücke im Jahr 1895 gibt es einen Übergang im Norden, im Süden einen weiteren für Fußgänger.

1891 Bau des zweiten Gleises.

1895 Die Brücke über die Bahngleise wird gebaut, Der nördliche Übergang ist nur noch für Fußgänger offen.

1936 Umbau der Brücke, Übergänge werden geschlossen.

2011 Abriss wegen Baufälligkeit