Ein 45-jähriger VW-Fahrer befuhr die Staatsstraße in Richtung Azendorf und kam aufgrund der Eisglätte in einer Rechtskurve auf die Gegenfahrbahn.

Dort prallte der Wagen frontal mit einem Citroen zusammen. Durch den heftigen Aufprall wurde der Citroen in einen angrenzenden Acker katapultiert und die 44-jährige Fahrerin im Auto eingeklemmt. Sie musste mittels schwerem Gerät von den hinzu gerufenen Feuerwehren aus Weismain, Fesselsdorf und Stadelhofen aus dem Fahrzeugwrack herausgeschnitten werden und kam mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus.

Aus dem Unfall verursachenden VW riss es den gesamten Motorblock heraus und schleuderte diesen auf ein gegenüberliegendes Feld. Das Fahrzeug selbst kam etwa. 20 Meter nach der Unfallstelle entgegengesetzt seiner Fahrtrichtung zum Stehen. Die beiden Insassen, ein 45-jähriger Wiesenttaler und sein 31-jähriger Beifahrer wurden ebenfalls mit schweren Verletzungen der Halswirbelsäule, starken Prellungen und Beinbruch in Krankenhäuser gebracht. Die Staatsstraße 2190 musste während der Unfallaufnahme und Räumungsarbeiten für ungefähr drei Stunden komplett gesperrt werden. An den beiden Autos entstand ein wirtschaftlicher Totalschaden, die Schadenshöhe wird auf 24.000 Euro geschätzt.