Burgkunstadt darf in Zukunft deshalb das Logo "Gentechnikanbaufreie Kommune" tragen. "Die Menschen in Bayern wollen keine gentechnisch veränderten Lebensmittel", sagte Huml. Außerdem passe der Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen nicht zur "kleinteiligen Landschaft (...) in Bayern".

Insgesamt erhielten zehn bayerische Städte und Gemeinden gestern die Auszeichnung. Aus Oberfranken haben neben Burgkunstadt auch Kronach und Bamberg den Titel bekommen. Bislang sind rund 150 Städte, Gemeinden und Landkreise beim Bayerischen Umweltministerium registriert, die auf eigenen Flächen freiwillig auf den Anbau von gentechnisch veränderten Pflanzen verzichten.

Seit 2009 werden in Bayern nach Informationen des Umweltministeriums keine gentechnisch veränderten Pflanzen mehr kommerziell angebaut. Melanie Huml forderte, dass "Bayern gentechnikanbaufrei bleibt".Außerdem solle der Bund nach ihrer Ansicht das Recht auf die Länder übertragen, eigenständig Abstände zwischen Feldern mit und ohne Gentechnik festlegen zu können.