Wolfgang Andres freuen solche Worte deshalb so, weil er darauf hofft, das Manuel ebenso in seine Fußstapfen tritt, wie er bei seinem Vater Franz getan hat, der schon in den 1930er Jahren in der Weismainer Blasmusik spielte.
Angesicht des Eifers, den der Sohn an den Tag legt, und den Wolfgang vor kurzem mit dem Geschenk einer silbernen Trompete belohnte, stehen die Chancen nicht schlecht. Auch wenn Manuel sich "vieler schöner Momente" am Festwochende sicher ist, einen Wermutstropfen gibt es: Aufgrund des erwarteten Besucheransturms am Sonntagnachmittag geht es für Kapelle unmittelbar nach dem Festzug zum Bewirten ins Zelt, in punkto Gemeinschaftschor muss er erneut auf Fotos hoffen. Aber alleine dieser Umstand ist ein Grund für ihn, mit dem Musizieren weiterzumachen. Damit er eventuell im Rahmen eines Weismainer Musikfest im Jahr 2023 beim "ganz besonderen Erlebnis" persönlich dabei ist.