Umringt von Hunderten anderen Musiker-Kollegen am Marktplatz stehen "und dann kommt der Moment, wenn alle ihre Instrumente in die Höhe heben. Das ist schon ein ganz besonderes Erlebnis", beschreibt Wolfgang Andres den Gemeinschaftschor nach dem Festzug vor 40 Jahren.
Dem 61-Jährigen gefällt es, dass die traditionsbewusste Blasmusik sich beim Ablauf des jetzigen Festes an den vorangegangenen orientiert. Wichtig ist ihm zu betonen, dass es aber nicht nur ums Feiern geht. Der Aufwand sei heute ebenso enorm wie damals, weiß Wolfgang Andres, der die vergangenen Tage wie viele andere altgediente Mitglieder mehr Zeit bei der Vorbereitung auf dem Festgelände verbrachte als zuhause: "Je länger man dabei ist, desto mehr ist man verpflichtet mitzuhelfen."
Aber auch Manuel Andres packte fleißig mit an, beispielsweise beim Zeltaufbau, war beeindruckt vom Zusammenhalt. "Wir sind stolz darauf, so ein Fest mitgestaltet zu haben", erklärte er.