2012 war ein ereignisreiches Jahr. In Amerika wurde der Präsident wiedergewählt, in Griechenland wurde eine Regierung neu besetzt, und auch für die Kirchengemeinde St. Johannes der Täufer in Uetzing gab es einen Wechsel, denn ein neuer Kirchenrat wurde gewählt. Mit diesen Worten leitete Pfarrgemeinderatsvorsitzender Jürgen Reinhardt seine Ansprache ein. Für wichtige Entscheidungen brauche es ein starkes Gremium von Mitbürgern, die am Puls der Zeit fühlen und zusammen mit Stadtpfarrer Georg Birkel aus Bad Staffelstein beraten, meinte er.
Die neuen und ausscheidenden Kirchenräte hatten während des Einführungsgottesdienstes in den vorderen Kirchenbänken Platz genommen. Zunächst verabschiedete Pfarrer Birkel die scheidenden Mitglieder Johann (Bräuer) Dinkel und Josef Bechmann aus Uetzing sowie Wolfgang Weis aus Serkendorf.
Johann Dinkel war seit 1989 im Kirchenrat vertreten, in dieser Zeit war er für die Pfarrpfründe verantwortlich. Wolfgang Weis, hatte ebenfalls seit 1989 einen Sitz im Gremium. Unter seiner Obhut standen der Friedhof und der Kindergarten St. Johannes der Täufer. Josef Bechmann war seit 1995 Mitglied im Kirchenrat. In dieser Zeit gehörte der Friedhof zu seinem Aufgabengebiet. 2006 übernahm Bechmann von Otto Greich auch das Amt des Kirchenpflegers. Sehr engagiert haben sich die scheidenden Kirchenräte in ihrer Freizeit für die Kirchengemeinde und die Belange der Seelsorge eingesetzt. Die größten Herausforderungen war dabei sicherlich die Innenrenovierung der Pfarrkirche unter Pfarrer Sebastian Palapparampil, der Bau des Kindergartens sowie der Anbau der Kinderkrippe.
In diesen 24 Jahren waren folgende Seelsorger in Uetzing tätig: Pfarrer Heinrich, Pfarrer Georg, Professor Georg Vavanikunnel, Pfarrer Sebastian Palapparampil, Pfarrer Oliver Schütz sowie der Staffelsteiner Stadtpfarrer Georg Birkel und momentan der Ruhetstandspfarrer Hans Hübner.

Vorstellung der Räte

Sechs Jahre amtieren nun als Kirchenräte Hans Schauer (neu gewählt), Georg Bauernschmitt und Josef Weis (beide wiedergewählt). Stadtpfarrer Georg Birkel stellte den Kirchenbesucher Josef Weis als neuen Kirchenpfleger vor und sagte, dass noch zwei weitere Kirchenräte einberufen werden können.
Anschließend nahm Georg Birkel den neuen Kirchenräten das Versprechen ab, künftig gewissenhaft ihre Aufgaben auszuführen.