Bei prächtigem Wetter nahm die Festveranstaltung anlässlich des 125-jährigen Jubiläums der Freiwilligen Feuerwehr von Burkheim ihren Auftakt. Nach einem ehrenden Gedenken mit Kranzniederlegung am Kriegerdenkmal an der Kapelle von Burkheim führte die die Blaskapelle aus Isling den Festzug durch den geschmückten Ort zum Festgelände.

Nach dem offiziellen Bieranstich mit Schirmherr Landrat Christian Meißner begrüßte Vorsitzender Ludwig Schnapp die Gäste. Sein Wunsch war es, dass diese Festtage auch die Dorfgemeinschaft von Burkheim und ihre rührigen Vereine noch enger zusammenschweißen mögen.

Auch Landrat Christian Meißner zeite sich erfreut, welche Anstrengungen die gesamte Einwohnerschaft von Burkheim unternommen hatte.
Dies beweise, dass hier eine intakte Dorfgemeinschaft zusammenhilft, betonte Meißner unter dem Beifall der Festgäste.

Erster Bürgermeister Robert Hümmer würdigte die Tatsache, dass es schon seit 125 Jahren in Burkheim beherzte Männer und Frauen gibt, die sich dem Brandschutz in ihrem Heimatort verschrieben haben. Das Jubiläum bedeute auch 125 Jahre der nachbarschaftlichen Hilfeleistung und der Bereitschaft, allen in Not geratenen Mitmenschen zur Seite zu stehen.

Die Grüße der Kreisbrandinspektion und des Kreisfeuerwehrverbandes von Lichtenfels überbrachte Kreisbrandrat Timm Vogler, der in seinen einleitenden Worten das Engagement der Jubelwehr würdigte, wobei schon in den vergangenen Tagen fast täglich rund vierzig fleißige Helferinnen und Helfer auf dem Festgelände zu sehen waren. Die Festveranstaltung im Ort sollte aber auch daran erinnern, führe Kreisbrandrat Vogler weiter aus, dass in Burkheim schon seit 125 Jahren hilfsbereite Bürger im Zeichen der Sicherheit und des kameradschaftlichen Miteinanders tätig sind. Ihnen sprach Vogler seinen Dank aus.

Mit Glückwünschen an den Jubelverein schlossen sich danach der Patenverein, die Freiwillige Feuerwehr Altenkunstadt, der Gartenbauverein Burkheim, der Obst- und Gartenbauverein und die Freiwillige Feuerwehr, beide aus Pfaffendorf, und das Katholische Kasino an.

Danach war viel Zeit gegeben, um zu feiern, und die Jubiläumsveranstaltung nahm zugleich, wie sich besonders Vorsitzender Ludwig Schnapp gewünscht hatte, mit unterhaltsamen Klängen der Musiker aus Isling, einen harmonischen und friedvollen Verlauf.

Während der Samstag ganz im Zeichen des Auftritts der "Dorfrocker" stand, war am Sonntag war am Sonntag der Festzug der Höhepunkt.