Am späten Dienstagabend, kurz vor 23 Uhr, hat es im Keller eines Mehrfamilienhauses in der Reuthstraße in Lichtenfels gebrannt, teilte die Polizei mit. Es kam zu einer großen Hitze- und Rauchentwicklung. Ein Teil der insgesamt acht Bewohner konnte das Haus deshalb nicht mehr über das Treppenhaus verlassen. Die Feuerwehr rettete diese Bewohner mittels einer Drehleiter vom Balkon ihrer Wohnung.

Die insgesamt acht Hausbewohner blieben weitestgehend unversehrt. Zwei von ihnen erlitten Rauchgasvergiftungen und mussten im Klinikum behandelt werden.


Die Löscharbeiten nahmen einige Zeit in Anspruch. An der Brandstelle waren mehr als 120 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei eingesetzt. Durch die starke Rauchentwicklung ist das Haus derzeit nicht mehr bewohnbar. Die Bewohner kamen bei Nachbarn und Verwandten unter. Der Schaden beläuft sich nach ersten vorsichtigen Schätzungen auf ca. 100.000 Euro.