Ein Lebenslauf, gespickt mit den Namen der ganz Großen im Showgeschäft, steuert auf einen Auftritt zu, der Abschied sein wird. Ado Schlier, als Rundfunkmoderator Kult, hat als "Vater der Songs" Legenden-Status. Jetzt sagt er Adieu, tritt von der Bühne der Liedermacher ab.

Er hat die Singer-Songwriter-Szene im deutschen Sprachraum beeinflusst wie kein anderer: Ado Schlier, der "Erfinder" und seit 34 Jahren Künstlerischer Leiter des Liedermacher-Festivals "Songs an einem Sommerabend". Kaum einer der Großen dieses Musik-Genres war nicht Gast bei den Songs, viele Interpreten wurden von Ado Schlier und seiner Frau Monika entdeckt, starteten nach den Songs durch.

Zu den Weggefährten Schliers zählten neben Liedermachern wie Reinhard Mey, Hannes Wader, Konstantin Wecker oder der unvergessene Ludwig Hirsch auch Jazz- und Show-Größen wie Duke Ellington, Ray Charles oder die Bee Gees. Kaum ein Name der Musikszene der 1960er und 1970er Jahre fehlt. Der heute 84 Jahre alte Musikkenner hat sie im Rahmen seiner beruflichen Laufbahn fast alle getroffen, mit vielen ist er auch heute noch freundschaftlich verbunden. So ist es eine Selbstverständlichkeit, dass namhafte Größen der Liedermacherszene auch am 26. und 27. Juni im Park des Würzburger Klosters Himmelspforten bei den 34. Songs an einem Sommerabend sich von Ado Schlier verabschieden werden - mit Briefen oder live auf der Bühne.

"Gute Nacht, Freunde"

Und natürlich werden die Künstler das "Gute Nacht, Freunde" von Reinhard Mey singen und insbesondere Ado Schlier widmen. "Es ist Zeit für mich, zu gehen", zitiert Schlier selbst aus dem Song und verweist auf sein fortgeschrittenes Alter. Zu den 34. "Songs an einem Sommerabend", die sich seit dem Abschied von der Klosterwiese in Kloster Banz im Jahr 2016 mit dem Hinweis "Das Original" schmücken, werden in Würzburg echte "Kracher" erwartet. So wird mit Allan Taylor einer der Weltbesten der Singer-Songwriter-Szene erstmals bei den Songs auftreten. Der britische Songpoet, Philosoph und promovierte Musikwissenschaftler wird der Familie von Bob Dylan und Paul Simon zugerechnet. Seit einem halben Jahrhundert ist er mit seiner Gitarre in der ganzen Welt unterwegs. Ein Mann, dessen Stimme so unvergleichbar warm und tief, dessen Gitarrenspiel ausgesprochen puristisch und dabei so voll und ausdrucksstark ist und dessen einfache Liedtexte stets Tiefgang und einen Hauch von Wehmut haben. Ehrengast wird der 1934 in London geborene und seit den 1960er Jahren im Allgäu lebende Colin Wilkie sein. Er ist mit seiner vor kurzem verstorbenen Frau Shirley Hart als Folkduo Colin Wilkie & Shirley Hart unter anderem auf Burg Waldeck gern gesehener Gast gewesen. Der wohl wichtigste und vielseitigste Songpoet in Deutschland ist Heinz Rudolf Kunze, der zur Abschiedsveranstaltung von Ado Schlier ebenso anreisen wird wie Klaus Hoffmann, Manfred Maurenbrecher und Richard Wester. Gesungene Poesie in zärtlicher musikalischer Verpackung wird das Duo Carolin No darbieten.

Mit Dominik Plangger kommt der populärste deutschsprachige Liedermacher aus Südtirol nach Würzburg. Auch er ist vor Jahren als Nachwuchskünstler bei den Songs an einem Sommerabend entdeckt worden. Die Moderation liegt in den Händen des Wortakrobaten und Musikers Matthias Brodowy.