Weismain
Jubiläumsjahr

Abt Knauer rückt in den Mittelpunkt

Weismain will 2013 den 400. Geburtstag von Mauritius Knauer und 700 Jahre Stadtrecht feiern. Eine Lichtinstallation könnte schon Ende 2012 für Aufmerksamkeit sorgen.
Das Jubiläumsjahr 2013 soll auf den berühmtesten Sohn Weismains, Abt Mauritius Knauer (hier auf einem Ölgemälde, das sich im Nordjura-Museum befindet), zugeschnitten werden. Foto: Stefan Lutter
2013 will die Stadt als Jubiläumsjahr begehen. Zunächst war an das Jahr 1313 als Anlass gedacht worden, weil Weismain in diesem Jahr das Stadtrecht erhalten haben soll. Da die Jahreszahl zwar schriftlich überliefert, aber durch keine Urkunde zu belegen ist, hatte Bezirksheimatpfleger Günter Dippold den 400. Geburtstag von Abt Mauritius Knauer in die Überlegungen eingebracht. Sein Vorschlag, das Jubiläumsjahr auf den wohl bekanntesten Bürger der Stadt auszurichten, begeisterte die Planer schnell: Abt Mauritius Knauer, um 1613 in Weismain geboren, ist weithin als Verfasser des Hundertjährigen Kalenders bekannt.
Um passende Veranstaltungen zu planen, hatte sich auf Initiative von Bürgermeister Udo Dauer (CSU) ein Arbeitskreis gebildet, der erste Ideen für die Gestaltung des Stadtjubiläums zusammengetragen hat: So wäre die Feier einer Abt-Knauer-Nacht ebenso möglich wie ein festliches Konzert in der Pfarrkirche, das die Musik des 17. Jahrhunderts in den Mittelpunkt stellt.
Bei einer Informationsveranstaltung über das Jubiläumsjahr, zu der auf Einladung der Stadt knapp 30 Vertreter von Vereinen und Einrichtungen gekommen waren, regte Andrea Göldner (Kreisheimatpflegerin und Mitarbeiterin der Stadt) an, dass Vereine, die im Laufe des Jahres ihre traditionellen Feste feiern, diese auf das Jahresthema ausrichten könnten - also zum Beispiel eine Abt-Knauer-Scheibe für das Schützenfest vorbereiten.
Wer sich in die Planungen einbringen möchte, ist gerne gesehen. Bislang gehören dem Arbeitskreis Vertreter der Stadt, der Kirchengemeinde, von Vereinen, der Grundschule und der Geschäftswelt sowie einige Privatpersonen an. Es handelt sich um einen offenen Kreis, dem sich jederzeit weitere Interessierte anschließen können. Diese sollten sich telefonisch bei Andrea Göldner melden (Telefon 09575/921329).
Lesen Sie auch