Die oberste Etage der Baur-Kaufwelt war in den vergangenen Jahren Gisela Doppels Arbeitswelt. Ein schöner Ort, geschmackvoll dekoriert, zu einem stimmigen Ganzen gefügt. Jetzt steht er komplett leer, vor Monaten begann der Ausverkauf, danach wurde das Dekorieren schwieriger, die Lücken größer. "Unsere Abteilung war wunderschön, mit viel Herzblut." Hier betreute sie Kunden, sprach Empfehlungen für Einrichtungen aus, betrat in Gedanken mit dem Kunden dessen Wohnung, ging mit ihm durch die Räume, regte diese oder jene Farbe an, diesen oder jenen Stoff, erkundigte sich nach den Teppichböden oder den Gardinen. Sie winkt energisch ab, wenn man sie als Inneneinrichterin bezeichnen würde - und doch. Das Kaufhaus wird bald nicht mehr sein. Davon wird seine Würde nicht berührt, und auch nicht die seiner Verkäufer. "Das sind wir unserem Kaufhaus schuldig, dass wir in Würde schließen", sagt Gisela Doppel. Die Würde besteht im Service und im Bemühen um den Kunden.