"Das Jahr des Glaubens war, wie auch die vorausgegangenen Jahre, für uns in Vierzehnheiligen auch ein Jahr der Ökumene", sagt Pater Christoph Kreitmeir. Verschiedene ökumenische Gottesdienste, gemeinsam mit den St.-Franziskus-Schwestern und der Evangelischen Kirchengemeinde Bad Staffelstein seien Ausdruck des geschwisterlichen Miteinanders.

Den Anfang machte ein Segnungsgottesdienst für Liebende am Valentinstag, zu dem rund 300 Menschen in die Basilika gekommen waren. "Wir sind sehr glücklich über dieses gute ökumenische Miteinander", sagt Pater Christoph.

Im März konnte sich Pater Christoph über das Erscheinen seines Buches "Die Kraft der Gedanken" freuen. Am 27. März hielt er die erste von zahlreichen, gut besuchten Autorenlesungen in diesem Jahr. Inzwischen ist das Buch schon in der dritten Auflage erschienen.

Der Abt von Scheyern predigte

Mitte April begann in Vierzehnheiligen die Wallfahrtszeit. Im "Jahr des Glaubens" steht sie unter dem Leitwort "Fürchte dich nicht, glaube nur". In Anlehnung an das Märchen "Von einem, der auszog, das Fürchten zu lernen" sagte Abt Markus Eller aus Scheyern in seiner Predigt am Tag der Wallfahrt: "Wir sind eingeladen, Menschen zu sein oder zu werden, die ausziehen, um das Fürchten zu verlernen und das Glauben zu lernen. Dazu kann und will ein solcher Ort wie Vierzehnheiligen in diesem Jahr einladen."

Dieser Einladung folgten in diesem Jahr wieder 171 Fußwallfahrten und unzählige Einzelpilger. Sie kamen zu den Nothelfern und zum Jesuskind, um neue Kraft für ihr Leben und ihren Glauben zu schöpfen.

Ende Mai begann die Einrüstung der Basilikatürme. Notwendige Arbeiten an den Turmhauben und, wie sich herausstellte, auch am Mauerwerk machten diesen Aufwand notwendig. Seit einigen Monaten sind nun die beiden Türme ganz verhüllt - ein Zustand, der auch seinen Reiz hat. Das Gerüst wird noch bis weit ins nächste Jahr hinein stehen.

Personelle Veränderungen

Anfang Oktober wurden Pater Ernst Fischer und Bruder Klaus Steinbüchl verabschiedet. Pater Ernst Fischer wurde nach Paderborn versetzt, wo er jetzt als Krankenhausseelsorger wirkt. Bruder Klaus Steinbüchl ist nach Dortmund umgezogen und arbeitet dort in der franziskanischen Kontaktstelle für die Mission, insbesondere in Brasilien, Afrika und Asien. Der begeisterte FC-Bayern-Anhänger musste in die Höhle des "schwarzgelben Löwen". Beide, Pater Ernst und Bruder Klaus, fühlen sich am jeweiligen neuen Wirkungsort wohl.

Als Nachfolger von Bruder Klaus kam zum Oktober Bruder Daniel Kistner als Pförtner nach Vierzehnheiligen. Geboren wurde er in Geismar im Eichsfeld. Noch zur DDR-Zeit ist er Franziskaner geworden. Zuletzt lebte und wirkte er in Paderborn.

Während des Jahres fanden in der Basilika annähernd 300 Kirchenführungen statt. Auf der Orgel wurden rund 40 Konzerte gegeben.

Im Jahr 2013 haben sich zehn Paare in der Basilika das Ja-Wort gegeben und 57 Paare haben in den Gottesdiensten gedankt für 25, 40, 50 oder 60 gemeinsame Ehejahre.