Sage und schreibe 169 Mannschaften nahmen daran teil, wobei es beim Wanderpokal diesmal eine handfeste Überraschung gab.
Nach spannenden Wochen, die natürlich reichlich mit dem Kegelsport auf der Anlage in der Stadthalle von Burgkunstadt ausgefüllt waren, stand mit der Siegerehrung gleichsam das Finale des traditionellen "Kunstadt-Kegelturniers" bevor. Hierzu begrüßte der Vorsitzende der Bandl-Schieber, Stefan Schneider, alle Kegelfreunde recht herzlich im Hotel Drei Kronen von Burgkunstadt. Gleich zu Beginn bedankte er sich für die Beteiligung und stellte mit gewissem Stolz fest, dass in diesem Jahr 169 Mannschaft an den Start gegangen waren. Dabei schoben die 676 Keglerinnen und Kegler aller Altersklassen 20 280 Kugeln und erzielten damit 85 133 Hölzer. Damit leitete Vorsitzender Stefan Schneider gleich zur Siegerehrung über.

So ging mit 378 Holz der Jugend-Pokal, wie schon im Vorjahr, wieder an den Nachwuchs der Maintalkicker von Mainklein; die beiden folgenden Plätze wurden von den jüngsten Brandschützern aus Weidnitz, nämlich zwei Mannschaften der "Wichtelwehr" belegt. Beste Einzelkegler waren dabei in der Altersgruppe von 7 bis 10 Jahren bei den Mädchen Lee Ann Walder, Wichtelwehr Weidnitz (88 Holz) und Emma Spindler, Maintalkicker Mainklein (85 Holz). Bei den Jungs dieser Altersstufe belegten Leonhard Gebhardt, Seniorenheim (84 Holz) und Lukas Schneider, Wichtelwehr Weidnitz (82 Holz) die beiden besten Platzierungen. In der Altersgruppe der Elf- bis bis 14-Jährigen landete bei den Mädchen Jasmin Sünkel, Eintracht Oberreuth mit 131 Holz auf dem 1. Platz, vor Antonia Kremer (101 Holz) vom Musikverein Burgkunstadt; in der Jugendklasse war Max Rupprecht von den Maintalkicker Mainklein mit 150 Holz am erfolgreichsten, vor Lars Langheinrich, Gruppe 24/AWO mit 112 Holz. Auch die Senioren standen dem nicht nach und hier schoben Hermine Völk, Gruppe 24/AWO mit 164 Holz und Hans-Walter Pühlhorn, TOROBO mit 171 Hölzern gleichsam die beste Kugel.

Nachdem es ein Stadtübergreifendes Turnier war, durfte Erster Bürgermeister Robert Hümmer die Damen auszeichnen und er bescheinigten ihnen, dass sie mit Begeisterung dabei waren, wobei vor allen der stets familiäre Rahmen dieses Sportereignisses alle erfreue. Anerkennung sprach er den Bandl-Schiebern aus, die nichts unversucht ließen, um am Ende der Veranstaltung allen ansprechende Preise bieten können.
Beim Damencup konnten Eintracht Oberreuth seinen Vorjahreserfolg wiederholen und mit 644 Holz einmal mehr den 1. Platz belegen, vor den Kegelfreunden aus Hochstadt mit 640 Holz, während die Gruppe 24/AWO (595 Holz) auf den 3. Platz landete. Beste Einzelkeglerinnen waren Elke Münch, Torobo mit 179 Holz, vor Martina Hauber von den Kegelfreunden Hochstadt mit 178 Holz und der Drittplatzierten, Tatjana Dürr vom 1. FC Burgkunstadt mit 174 Holz.

Die Siegerehrung bei den Herren übernahm Erste Bürgermeisterin Christine Frieß, die es erfreulich nannte, dass diese Sportart selbst über die Stadt- und Gemeindegrenzen hinaus ausgeübt werde kann. Die Bürgermeisterin dankte allen, die die Organisation übernommen hatten, insbesondere nannte sie dabei Vorsitzenden Stefan Schneider, den Geschäftsführer Horst Bormann und Spielleiter Gerhard Düll. Auf den Kegelsport selbst eingehend, bezeichnete die Bürgermeisterin ihn als Breitsportart für alle Altersklassen die wichtige und wertvoll sei. Denn immerhin waren ja Teilnehmerinnen und Teilnehmer von 7 Jahren (Anna Kunkel, Wichtelwehr Weidnitz) bis 80 Jahren (Elfriede Kuhnlein, Gruppe 24/AWO) an der Start gegangen. Bürgermeisterin


Burgkunstadt holt Wanderpokal

Bei der Übergabe des Wanderpokals war die Überraschung perfekt, denn nicht der "Serien-Sieger", die Mannschaft Torobo, sondern der 1. FC Burgkunstadt landete mit 683 Holz auf dem 1. Platz; allerdings denkbar knapp vor dem Torobo-Team, das nur ein Holz weniger und zwar 682 Kegel erzielt hatte. Den dritten Rang nahmen "Die Sinnlosen" mit 679 Hölzern ein. Besten Einzelkegler bei den Männern waren Michael Neumann, Die Sinnlosen mit 198 Holz, vor Thomas Dietz, Torobo mit 188 Holz und Steffen Hügerich, FCB-Altliga der, ebenso wie der Vierplatzierte, Fabian Homuth, 1. FC Altenkunstadt, 185 Holz erzielte. Natürlich ließ es sich der Veranstalter nicht nehmen, auch die Vereine zu ehren, die mit dem stärksten Aufgebot angetreten waren, so die Freiwillige Feuerwehr Weidnitz und der 1. FC Burgkunstadt die jeweils 15 Teams stellten, der Tennisclub Burgkunstadt und die Firma K.E. Fischer mit je 12 Mannschaften, sowie der 1. FC Altenkunstadt (8 Teams), die Freiwillige Feuerwehr Burgkunstadt und Eintracht Oberreuth (je 7 Teams); die Gruppe 24/AWO, der RV Concordia Theisau und die Wolfsbergkegler die je 6 Mannschaften aufgeboten hatten. Dieter Radziej