Thundorf in Unterfranken

Wissenswertes über Duftrosen - Wohlfühlen und Entspannen mit Rosenmeditation

Fast alles drehte sich um die Duftrosen beim Vortrag der Landfrauen am 03.06.2016 im Schulungsraum des Feuerwehrhauses. Das Thema lautete: „Duftrosen und deren Verwendung in der Küche im Einklang mit der Philosophie der Hildegard von Bingen“...
Foto: Fr.Kaufmann
+4 Bilder
Fast alles drehte sich um die Duftrosen beim Vortrag der Landfrauen am 03.06.2016 im Schulungsraum des Feuerwehrhauses. Das Thema lautete: „Duftrosen und deren Verwendung in der Küche im Einklang mit der Philosophie der Hildegard von Bingen“. Der ganze Raum war mit Rosen geschmückt. „Heute soll es um unser Wohlbefinden für Leib und Seele gehen. Das lag auch Hildegard von Bingen sehr am Herzen“, erklärte uns Referentin Inge-Maria Schlereth aus Waldfenster.
Nach einer kurzen Einführung über das Leben der Hildegard von Bingen sprach die Referentin über das Gänseblümchen und wie dieses als Heilkraut verwendet werden kann. „So bescheiden wie Hildegard von Bingen war, wollen wir mit dem Gänseblümchen anfangen“, meinte sie. „Wenn man sich über kleine Dinge freuen kann, wird unser Leben leicht und beschwingt.“
Danach ging sie zu den Rosen über. „Rosen sind Zeichen für Schönheit, Liebe, Zuneigung, Verehrung, Anerkennung und Achtung“ sagte Frau Schlereth. „Rosenduft betört und macht sinnlich. In den sinnlichen Düften unserer Duftrosen liegen die Energie, die Sonne und die Natur. Geschenke aus Duftrosen kommen vom Herzen und erwecken liebevoll verpackt in uns echte Lebensfreude“. Frau Schlereth erklärte den Frauen schließlich die Herstellung von Duftrosenöl, Rosengelee, Rosensirup, Rosenzucker, Rosenessig, Rosenlikör und Rosenbutter. Letzteres durften auch alle gleich mal probieren. Zwischendurch spielte sie immer wieder ein Lied auf ihrer Zither. Denn „Blüten, Düfte und Töne tragen zum Gesunden von Körper und Seele bei“ sagte sie. Dann durfte sich jede Frau mit Rosenöl die Stirn einreiben. „Rosen helfen zum Gelöstsein“, meinte Frau Schlereth. Wenn viele Gedanken uns durch den Kopf gehen, darf erst mal Ruhe und Frieden einkehren“. Es folgte noch eine Rosenmeditation. Jede Frau bekam dazu eine Duftrose. Verzaubert von den Rosen und vom Rosenduft schwärmten die Frauen noch beim nach Hause gehen.