Ebern

Warum schweigt die Denkmalschutzbehörde? Rettet das Eberner Berufsschulgebäude!

Man weiß eigentlich nicht, gibt es eine Denkmalschutzbehörde im Landkreis Hassberge oder nicht. Ich habe von ihr noch nie etwas gehört. In anderen Städten werden Gebäude, die aus den 50er-Jahren oder sogar aus den 70er-Jahren stammen, unter Denkmalschutz gestellt...
Ebern_Berufsschule_Abriss
Foto: Bremmel@E
Man weiß eigentlich nicht, gibt es eine Denkmalschutzbehörde im Landkreis Hassberge oder nicht. Ich habe von ihr noch nie etwas gehört.

In anderen Städten werden Gebäude, die aus den 50er-Jahren oder sogar aus den 70er-Jahren stammen, unter Denkmalschutz gestellt. Im Landkreis Hassberge ereignet sich so etwas offenbar nicht. Warum äußert sich da niemand zum Abriss der alten Berufsschule in Ebern?

Aber es geht nicht nur um Denkmalschutz. Es geht auch um Nachhaltigkeit und Umweltschutz, um die CO2-Bilanz. Kaum etwas ist für die Umwelt schädlicher, als gute Gebäude abzureißen und danach billige Neubauten hinzupflastern. Dass die Berufsschule baufällig sein soll, ist nicht bewiesen! – Gibt es etwa ein Gutachten?

Der Abriss, wie er geplant ist, kommt eher einer kommunalpolitischen Bankrotterklärung denn einer ökologischen Zukunftsplanung gleich. Jahrzehntelang hat der Landkreis Hassberge als Eigentümer seine Immobilie links liegen lassen. Auch der Stadt Ebern ist dazu nicht viel eingefallen.

Heute soll der Abriss als „Coup“ verkauft werden. Über Nutzungskonzepte hat sich keiner den Kopf zerbrochen. Obwohl das nicht so schwierig gewesen wäre. Wie wäre es denn gewesen, die alte Berufsschule als Gewerbeimmobilie zu vermarkten? Mit einem Potenzial von bestimmt 50 bis 80 neuen Arbeitsplätzen für die strukturschwache Region?

Das Naheliegende wurde nicht einmal versucht, die (kostenlosen und sogar kreiseigenen) Immobilienportale waren zum Schweigen verurteilt worden. Das macht einfach sprachlos.