Forchheim

Warriors Strongman bei der FIBO

Der erste Wettkampf des Deutschland Cups (2.Liga) dieses Jahres fand wieder auf der Fibo in Köln statt und wurde von dem Dachverband der deutschen Strongman, der GFSA (German Federation of Strength Athletes), organisiert und veranstaltet...
Foto: Warrriors-Gym
+4 Bilder
Der erste Wettkampf des Deutschland Cups (2.Liga) dieses Jahres fand wieder auf der Fibo in Köln statt und wurde von dem Dachverband der deutschen Strongman, der GFSA (German Federation of Strength Athletes), organisiert und veranstaltet. In Halle 10.1 war ein Strongman Areal aufgebaut und vierzig Teilnehmer starteten hatten sich eingefunden. Es gab drei Gewichtsklassen (bis 90 kg, bis 105 kg und die offene Klasse) und unser Andrés Salcedo lag mit meinen 140 kg Wettkampfgewicht eindeutig in der s.g. offenen Gewichtsklasse.

Vier Disziplinen
Erste Disziplin - Bierfass stemmen.
Dabei musste ein 90kg Bierfass in 60 sec so oft es geht vom Boden angehoben und über Kopf gedrückt werden müssen.
Der Warrior, Andrés Salcedo, konnte das Fass zehnmal über Kopf drücken und damit belegte er gleich den 1. Platz.

Zweite Disziplin - Yoke Race.
Hierbei muss ein schweres Metallgerüst, Yoke genannt, mit dem Nacken und den Schultern angehoben werden und ins Ziel getragen werden.
Es mussten 280 kg angehoben werden und 20 m auf Zeit ins Ziel getragen werden.
Durch einen unglücklichen verpatzten Start lag die Zeit von Andrés bei ca. 14 sec, damit Rund 3 Sekunden schlechter als im Training. Er landete damit einen Platz im Mittelfeld.

Dritte Disziplin - ein Medley bestehend aus 20 m Farmeswalk und 20 m Sandsack tragen.
Die Farmerswalks wogen je 115 kg und der Sandsack 110 kg.
Man musste also die Farmerswalks 20 m weit tragen, ruhig absetzen und sich den Sandsack greifen, diesen hoch nehmen und ihn wieder 20 m zurück auf eine Plattform tragen und dort aufladen.
Der Warrior lief bei den Farmerswalks eine gute Zeit und auch den Sandsack konnte er relativ zügig stemmen, allerdings stürzte er nach einigen Metern mit dem Sack und es riss ihm die Kapsel des linken Zeigefingers.
Unbeeindruckt hob er den Sandsack erneut und trug ihn Richtung Plattform. Leider schaffte er es erst beim zweiten Anlauf den Sandsack auf diese zu wuchten. Leider wieder nur ein Platz im Mittelfeld.

Trotz allem schaffte es Andrés unter die Top 20 und somit durfte er sich in der vierten Disziplin, der Königsdisziplin, versuchen - den Atlas Stones.
Hierbei mussten fünf Steinkugeln welche je 120, 130, 140, 150 und 160 kg wogen auf eine 120 cm hohe Plattform geladen werden.
Begonnen wurde mit der leichtesten Kugel.
Eine Kugel galt erst als geladen wenn diese ruhig in ihrer dafür vorgesehenen Vertiefung ruhe fand.
Trotz Verletzung, keine Aufgeben - d.h. Finger tapen, Unterarme vom Betreuer mit Leder und Panzertape tapen lassen - dies ist notwendig, damit das verwendete Harz, welches für den Grip an den Kugeln notwendig ist, die Haut nicht verletzt, Schmerztablette einwerfen und weiter geht’s!
Der Warrior schaffte die beiden ersten Kugeln ohne größere Probleme, ab Kugel Nummer drei hieß es, Zähne zusammen beißen, kämpfen und den Schmerz wegdenken.
Das was eben einen Warrior ausmacht, niemals aufgeben und kämpfen!
Er beendete die Disziplin mit 62 sec.

Insgesamt schaffte es Andrés den 12. Platz zu erkämpfen und feierte damit sein Profi-Strongman-Debüt.
Der nächste Wettkampf findet am 25.05 in Walldürn statt. Dort wird Andrés stärker und an Erfahrung reicher an den Start gehen.
Ziel ist es dann, eine Platzierung unter den Top 10 zu erreichen.

Nach dem Wettkampf ist vor dem Wettkampf!