TTC Wohlbach trotz Niederlage in Jena mit sehr guter Leistung zum Saisonauftakt

Der TTC Wohlbach machte es den SV Schott Jena, der mit zu den Titelanwärtern zählt, im ersten Spiel der Saison 2016/2017ganz schwer. Die Hausherren mussten über die volle Distanz gehen. In den anderen Paarungen des 1...
Foto: ttc.wohlbach
+4 Bilder
Der TTC Wohlbach machte es den SV Schott Jena, der mit zu den Titelanwärtern zählt, im ersten Spiel der Saison 2016/2017ganz schwer. Die Hausherren mussten über die volle Distanz gehen. In den anderen Paarungen des 1. Spieltages überraschte der TV Leiselheim mit einem 6:1-Sieg über den Post SV Mühlheusen II. Sonst setzten sich die Favoriten durch.

SV Schott Jena 6 - 3 TTC Wohlbach

Den TTC Herren war bewusst, dass sie bei den Thüringern nur eine Außenseiter Chance haben werden. Deshalb konnte man entspannt das Match angehen und frei aufspielen. Das klappte am Anfang sehr gut. GC Foerster und Yevgeniy Christ konnten gleich das 2er Doppel der Hausherren, Mego/Süß, klar bezwingen. GC Foerster konnte immer wieder die gegnerischen Aufschläge ganz kurz und gefährlich zurücklegen und damit einen Spielvorteil für das Wohlbacher Doppel generieren. Wegen Schulterproblemen ließ GC Foerster im Einzel Marc Seidler den Vortritt, um nicht beim Doppelspieltag des nächsten Wochenendes verletzungsbedingt auszufallen. Grozdan Grozdanov und Patrick Forkel konnten gegen Stehle/Petkov noch zum 1:1 Satzgleichstand ausgleichen, doch im 3. Satz hatten die Gegner einfach das Glück auf ihrer Seite und er ging mit 9 verloren. Im vierten Satz dominierten Stehle/Petkov dann ganz klar. Mit 1:1 ging es in die erste Einzelrunde im vorderen Paarkreuz. Hier wuchs Yevgeniy Christ, der für GC Foerster an Zwei spielte, gegen den Routinier Stehle über sich hinaus. Er ließ sich durch 0:2 Satzrückstand nicht beirren und erkämpfte sich die nächsten drei Sätze mit 8, 8 und 10 zum Sieg. Parallel spielte Grozdan Grozdanov gegen Petkov. Doch wie bereits in der letzten Begegnung musste er eine klare 3:0 Niederlage gegen den Serben hinnehmen. Zur Pause stand es damit 2:2 und das Spiel war völlig offen. Jena war fast ein wenig überrascht von der starken Gegenwehr seiner Gäste. Jetzt musste Marc Seidler gegen Mego und Patrick Forkel gegen Süß den Druck aufrecht erhalten. Es sah fast so aus, als ob dies gelingen würde. Patrick Forkel fertigte Süß im 1. Satz noch mit 3 ab. Allerdings war dann der Faden wie gerissen. Er konnte mit einem Mal nicht mehr so frei aufspielen und verlor die nächsten Sätze in Folge. Marc Seidler konnte in drei Sätzen gut mitspielen, aber sich niemals in Vorteil bringen. Damit gingen die Hausherren erstmals in Führung. Jetzt musste Wohlbach vorne wieder nachlegen, um die Niederlage noch abzuwehren. Das gelang Grozdan Grozdanov mit ganz schnell geschlagenen Bällen gegen Stehle eindrucksvoll. Yevgeniy Christ kämpfte zeitgleich verbissen gegen Petkov und musste den 1. Satz trotz 10:7-Führung noch mit 10 abgeben. Konnte dann ausgleichen, aber musste sich im dritten und vierten Satz seinem Gegner beugen. Es stand damit 5:3 für Jena. Den Siegpunkt für die Hausherren holte dann Mego. Die Spielanlage von Patrick Forkel kam ihm bei dem 3-Satz-Sieg sehr entgegen.

Unterm Strich boten die TTC Herren eine sehr gute Leistung. Punkteten im Doppel und zweimal im vorderen Paarkreuz. Ausschlaggebend für die Niederlage war letztendlich, dass sich das hintere Paarkreuz der Jenaer an diesem Tag keine Blöße gab.


Die Spiele im Einzelnen:


Stehle/Petkov – Grozdanov/Forkel 3:1 (11:6, 8:11, 11:6, 11:7)

Mego/Süß – Foerster/Christ 1:3 (7:11, 8:11, 11:9, 6:11)

Stehle – Christ 2:3 (11:5, 11:7, 8:11, 8:11, 10:12)

Petkov – Grozdanov 3:0 (11:7, 11:6, 11:3)

Mego – Seidler 3:0 (11:7, 11:8, 11:5)

Süß – Forkel 3:1 (3:11, 11:5, 11:9, 11:6)

Stehle – Grozdanov 1:3 (9:11, 5:11, 11:7, 8:11)

Petkov – Christ 3:1 (12:10, 8:11, 11:4, 11:7)

Mego – Forkel 3:0 (14:12, 11:7, 11:5)